Männer Zitate

199 bekannte Zitate über Männer

Egal ob lustige Männerzitate oder Zitate zum Thema Männer zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Männerzitate zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

  • Die Kleidung macht den Mann.
    Quintilian

  • Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann feind wird. Die Ursache des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun. Wie kann es die Länge gut werden? So ich das sage, muss ich aufrührerisch sein.
    Thomas Müntzer

  • Der Mann, der das Wenn und Aber erdacht, hat sicher aus Häckerling Gold schon gemacht.
    Gottfried August Bürger

  • Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt.
    Friedrich Schiller

  • Eine Frau, die ihren Körper nicht zum Sprungbrett macht, um den von ihr bevorzugten Mann zum Ziel zu verhelfen, ist eine herzlose, selbstsüchtige Frau.
    Honoré de Balzac

  • Ein guter Mann wird stets das Bessre wählen.
    Euripides

  • Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen mag, in Wahrheit gar keinen Sinn für das Genie, ihnen gilt jede Extravaganz der Natur, die einen Mann aus Reih und Glied der anderen sichtbar hervortreten lässt, zur Befriedigung ihres sexuellen Ehrgeizes gleich; sie verwechseln den Dramatiker mit dem Schauspieler und machen keinen Unterschied zwischen Virtous und Künstler
    Otto Weininger

  • Zwischen Mann und Frau ist keine Freundschaft möglich. Es gibt Leidenschaft, Hass, Liebe, Verehrung, aber keine Freundschaft.
    Oscar Wilde

  • Wer ist ein freier Mann? // Der, dem nur eigner Wille // Und keines Zwingherrn Grille // Gesetze geben kann; // Der ist ein freier Mann.
    Gottlieb Konrad Pfeffel

  • Wenn ein Mann die Hälfte eines Tages in den Wäldern aus Liebe zu ihnen umhergeht, so ist er in Gefahr, als Bummler angesehen zu werden; aber wenn er seinen ganzen Tag als Spekulant ausnützt, jene Wälder abschert und die Erde vor der Zeit kahl macht, so wird er als fleißiger und unternehmender Bürger geschätzt. Als wenn eine Gemeinde kein anderes Interesse an ihren Wäldern hätte, als sie abzuhauen!
    Henry David Thoreau

  • [Ich kann] Männer beherrschen.
    Diogenes von Sinope

  • Die Thräne des liebenden Mädgens, [...] steht wie der Thau auf der Rose; aber die auf den Wangen einer Frau, ist für den Mann ein Tropfen Gift, den er um alles in der Welt nicht verschlucken möchte.
    Justus Möser

  • Der Mann muss hinaus // Ins feindliche Leben.
    Friedrich Schiller

  • Drei Klassen von Narren: Die Männer aus Hochmut, die Mädchen aus Liebe, die Frauen aus Eifersucht.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Ob du wenig tust oder viel, // Drauf kommt's nicht an! // Ich seh nur auf das Ziel, // Die Richtung macht den Mann.
    Eduard von Bauernfeld

  • Der Mann hat die gleichen psychischen Inhalte wie das Weib in artikulierterer From; wo sie mehr oder minder in Heniden denkt, dort denkt er bereits in klaren, distinkten Vorstellungen, an die sich ausgesprochen und stets die Absonderung von den Dingen gestattende Gefühlsknüpfen.
    Otto Weininger

  • Wer niemals einen Rausch gehabt, // Der ist kein braver Mann; // Wer seinen Durst mit Achteln labt, // Fang' lieber gar nicht an.
    Joachim Perinet

  • Eine Nation aber ist die Summe des Geistes sämtlicher ausgezeichneter Männer und Weiber. Wer will sich nun vermessen, diesen Geist polizeilich-pädagogisch zu bevormunden? Und wer in aller Welt soll denn die ungeschminkte nackte Wahrheit erfahren, wenn nicht er? Soll eine ganze Nation mit einem Scheuleder von der Wiege zum Grabe pilgern wie ein Mädchenpensionat hinter einer Gouvernante?
    Carl Spitteler

  • Ein Mann, an Jahren alt und krank, // Nicht liederlich heiraten soll, // Denn es gerät gar selten wohl.
    Hans Sachs

  • Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.
    Georg Christoph Lichtenberg

  • Regieren ist nichts für einen kultivierten oder ehrenhaften Mann.
    Aristophanes

  • Hüten Sie sich, einen Dummkopf zu heiraten, suchen Sie sorgfältig den Gefährten, den Gott Ihnen bestimmt hat. Es gibt, glauben Sie mir, viele Männer von Geist, die fähig sind, Sie zu schätzen, Sie glücklich zu machen.
    Honoré de Balzac

  • Die Mehrheit hat nie das Recht auf ihrer Seite. Nie, sag' ich! Das ist auch so eine von den gesellschaftlichen Lügen, gegen die ein freier, denkender Mann sich empören muß.
    Henrik Ibsen

  • Erst der Ernst macht den Mann, erst der Fleiß das Genie.
    Theodor Fontane

  • Der Voyeur besteht die Kraftprobe des natürlichen Empfindens: Der Wille, das Weib mit dem Mann zu sehen, überwindet selbst den Widerwillen, den Mann mit dem Weib zu sehen.
    Karl Kraus

  • Ich selber habe die Bank der Vereinigten Staaten genau beobachtet. Ich hatte Männer die sie eine lange Zeit beobachteten, und ich bin überzeugt ihr habt die Gelder benutzt um mit der Brotkasse des Amerikanischen Volkes zu spekulieren. Wenn ihr Erfolg hattet, habt ihr die Gewinne unter euch aufgeteilt, und wenn ihr euch verspekuliert habt, habt ihr die Verluste der Bank aufgebürdet. Ihr seid eine Grube voll mit Schlangen und Dieben. Ich habe beschlossen euch auszurotten, beim Allmächtigen, ich werde euch ausrotten.
    Andrew Jackson

  • Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzen
    Johann Wolfgang von Goethe

  • »Dumm wie ein Mann« sagen die Frauen: »feige wie ein Weib« sagen die Männer. Die Dummheit ist am Weibe das Unweibliche.
    Friedrich Nietzsche

  • Es handelt sich nicht um den Exzeß eines einzelnen Soldaten, es handelt sich um die Befehle der Oberen, die wehrlosen Chinesen zu 60, 70, 100, 150 Mann einige Stunden nach beendigtem Gefecht an die Mauer zu stellen und niederschießen oder mit dem Bajonnett erstechen zu lassen. (Hört! hört! links.) Das ist ein übereinstimmender Thatbestand, der von den verschiedensten Orten in diesen Soldatenbriefen gemeldet wird. Meine Herren, es ist nicht der miles gloriosus, der so schreibt. Wenn man diese Briefe ansieht, findet man umgekehrt, daß die Leute damit gar nicht prahlen (sehr richtig!) sondern Abscheu, Ekel, zum mindesten Mitleid darüber zum Ausdruck bringen (sehr gut! links), daß sie zu solchen Exekutionen kommandirt werden, und je eher je lieber wünschen, wie es in einem Briefe heißt, „daß dieses Schlachten ein Ende haben möchte“. Es handelt sich also gar nicht darum, hier eine Sentimentalität zum Ausdruck zu bringen, ein besonderes Zartgefühl; nein, es handelt sich um die einfache Frage, solche Massenexekutionen gegen Wehrlose zu vermeiden.
    Eugen Richter

  • Stünd ich, Natur, vor dir ein Mann allein, // Da wär's der Mühe wert, ein Mensch zu sein.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Es macht allemal einen sonderbaren Eindruck auf mich, wenn ich einen großen Gelehrten oder sonst einen wichtigen und gesetzten Mann sehe, dabei zu denken, daß doch einmal eine Zeit war, da er den Maikäfern ein Liedchen sang um sie zum Auffliegen zu ermuntern.
    Georg Christoph Lichtenberg

  • Dass das Weib sinnlicher ist als der Mann, das zeigt sogleich ihre leibliche Bildung an.
    Søren Kierkegaard

  • Es giebt keine Freiheit der Männer, wenn es nicht eine Freiheit der Frauen giebt. Wenn eine Frau ihren Willen nicht zur Geltung bringen darf, warum soll es der Mann dürfen.
    Hedwig Dohm

  • Das Wesen des Mannes ist die Männlichkeit, das des Weibes die Weiblichkeit. Sei der Mann auch noch so geistig und hyperphysisch - er bleibt doch immer Mann; ebenso das Weib. Die Persönlichkeit ist daher nichts ohne Geschlechtsunterschied.
    Ludwig Feuerbach

  • Greise glauben alles, Männer bezweifeln alles, Junge wissen alles.
    Oscar Wilde

  • [...] dem Mann kann geholfen werden.
    Friedrich Schiller

  • Nicht immer sind es Mut und Keuschheit, die die Männer mutig machen und die Weiber keusch.
    François de La Rochefoucauld

  • Ein politischer Mann ist widerlich, ein politisches Weib aber grauenhaft [...].
    Richard Wagner

  • Denn hat, wie in der Liebe geschieht, ein Mann sein Inneres aufgeschlossen und sich hingegeben, so ist das ein Geschenk, das er nicht zurücknehmen kann, und es würde unmöglich sein, ein ehemals geliebtes Wesen zu beschädigen oder ungeschützt zu lassen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Hört man je, dass dicke Männer einen Aufstand geführt hätten?
    Washington Irving

  • Der Trick der Schöpfung ist satanisch witzig. // Das Weib bleibt vorher kühl, der Mann ist hitzig. // Sie glüht nachher und er sieht auf die Uhr. // So stirbt Betrug nicht aus und nicht Natur!
    Franz Werfel

  • Wär' ich ein Mann doch mindestens nur, so würde der Himmel mir raten.
    Annette von Droste-Hülshoff

  • Der brave Mann denkt an sich selbst zulezt, // Vertrau auf Gott und rette den Bedrängten.
    Friedrich Schiller

  • Es war einmal ein Mann, den man für einen Narren hielt, // Und der, je mehr er wegwarf, um so mehr behielt. // Der ist es, der sein Gut den Armen spendet, // Denn zehnfach wird's ihm wieder zugewendet.
    John Bunyan

  • Im Verzeichnis geht ihr als Männer, so wie Windhunde, Wachtelhunde, Pudel, Möpse, Bullen-Beißer, Schäferhunde, alle unter dem allgemeinen Namen Hund begriffen werden; die besondere Bestimmung unterscheidet den schnellen, den langsamen, den schlauen, den Haushüter, den Jäger, einen jeden durch eine gewisse Gabe der gütigen Natur, die seiner Art eigen ist, und ihn aus der allgemeinen Gattung auszeichnet.
    William Shakespeare

  • Gute Weiber gönnen einander alles, ausgenommen Kleider, Männer und Flachs.
    Jean Paul

  • In einem Staat, der seine Bürger willkürlich einsperrt, ist es eine Ehre für einen Mann, im Gefängnis zu sitzen.
    Henry David Thoreau

  • Der König von Preußen und der Deutsche Kaiser muß jeden Moment imstande sein, zu einem Leutnant zu sagen: Nehmen Sie zehn Mann und schließen Sie den Reichstag!
    Elard von Oldenburg-Januschau

  • Es [das Volk] haßt die Genießenden, wie ein Eunuch die Männer.
    Georg Büchner

  • Der kluge Mann baut vor.
    Friedrich Schiller

  • Bei einer dummen Obrigkeit, da grüßt man nicht den Mann, man grüßet nur das Kleid.
    Jean de La Fontaine

  • Der kluge Mann sucht alles zu seinem Vorteil anzuwenden.
    Johann Gottfried Herder

  • In diesem Sinne mach ich aufmerksam auf einen Mann, der die große Epoche reinerer Menschenkenntnis, edler Duldung, zarter Liebe in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts zuerst angeregt und verbreitet hat. An diesen Mann, dem ich so viel verdanke, werd ich oft erinnert, auch fällt er mir ein, wenn von Irrtümern und Wahrheiten die Rede ist, die unter den Menschen hin und wider schwanken.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich sehe mich zuweilen umgeben von einer greulich phrasenhaften Gestalt - ich möchte sie ein Kompendium eines Menschen nennen - einen kurzen Inbegriff - einen beliebig langen dünnen Mann, den jedoch die Natur gleichsam bei jedem Fortschritt aufgehalten hat […] und jede Rede beginnt er mit einem vielversprechenden Vordersatz, so dass man in der Hoffnung bereits einen ungeheuren Maßstab anlegt, aber siehe, es kommt zu nichts.
    Søren Kierkegaard

  • Männer heiraten aus Überdruß, Frauen aus Neugier. Beide werden enttäuscht.
    Oscar Wilde

  • Macht mir kein Getümmel, O Ihr Männer von Athen.
    Sokrates

  • Alle Frauen werden wie ihre Mütter, das ist ihre Tragödie. Kein Mann wird wie seine Mutter, das ist seine Tragödie.
    Oscar Wilde

  • Um die Prostitution abzuschaffen, müßte man die Männer abschaffen.
    Maria Theresia

  • Das ist seltsam, dass Männer, die sich für Sachverständige ausgeben, einander widersprechen und von einerlei Sache nicht einerlei Begriff haben.
    Lukian von Samosata

  • Der Mann hat die gleichen psychischen Inhalte wie das Weib in artikulierterer Form; wo sie mehr oder minder in Heniden denkt, dort denkt er bereits in klaren, distinkten Vorstellungen, an die sich ausgesprochen und stets die Absonderung von den Dingen gestattende Gefühl knüpfen.
    Otto Weininger

  • Ihr Mann ist tot und lässt Sie grüßen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Man weiß, wie es ist, wenn eine Frau eine andere tyrannisiert. Alle Qualen, die ein Mann auszuhalten hat, sind nichts im Vergleich mit den Stichelreden und Grausamkeiten, die arme Frauen von tyrannischen Geschlechtsgenossinnen sich gefallen lassen müssen - Tag für Tag bohren sie sich ihnen wie spitze Pfeile in die Seele, den armen Opfern.
    William Makepeace Thackeray

  • Wäre die Geschichte eine exakte Wissenschaft, so müßten wir im Stande sein die Zukunft der Staaten zu enthüllen. Das können wir aber nicht, denn überall stößt die Geschichtswissenschaft auf das Räthsel der Persönlichkeit. Personen, Männer sind es, welche die Geschichte machen.
    Heinrich von Treitschke

  • Wenn ein Mann alt genug ist, Unrecht zu tun, sollte er auch alt genug sein, Recht zu tun.
    Oscar Wilde

  • Sie brauchen nichts zu wissen, sie sind ein reicher Mann, aber ich bin ein armer Teufel, mir muss was einfallen.
    Johann Nepomuk Nestroy

  • Der Mann soll kein Schaustück der Frau, sie kein Spielzeug für ihn werden. Wo Ein Wesen nur das andere für sich und nach sich bilden will, muß das letztere zum todten Mittel verderben.
    Friedrich Ludwig Jahn

  • Der Mann muss hinaus // In's feindliche Leben.
    Friedrich Schiller

  • Mögen die Männer zittern, die Hand einer Frau zu erlangen, wenn sie nicht zugleich damit auch die ganze Leidenschaft ihres Herzens gewinnen!
    Nathaniel Hawthorne

  • Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen mag, in Wahrheit gar keinen Sinn für das Genie, ihnen gilt jede Extravaganz der Natur, die einen Mann aus Reih und Glied der anderen sichtbar hervortreten lässt, zur Befriedigung ihres sexuellen Ehrgeizes gleich; sie verwechseln den Dramatiker mit dem Schauspieler und machen keinen Unterschied zwischen Virtuos und Künstler
    Otto Weininger

  • Ein merkwürdiges Beispiel, wie die Nachwelt irgendeinem Vorfahren die Ehre zu rauben geneigt ist, sehen wir an den Bemühungen, die man sich gab, Christoph Colomb die Ehre der Entdeckung der neuen Welt zu entreißen. […] aber es gehörte dem doch zuletzt ein Mann dazu, der das alles zusammenfaßte, um Fabel und Nachricht, Wahn und Überlieferung in Wirklichkeit zu verwandeln.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Das Publikum, das ist ein Mann, // Der Alles weiß und gar nichts kann.
    Ludwig Robert

  • Wo Männer schweigen, reden die Gedanken.
    Carl Spitteler

  • Wenn Männer aufhören zu sagen, was charmant ist, hören sie auch auf nachzudenken, was charmant ist.
    Oscar Wilde

  • Ein wahrhaftig tugendhafter Mann würde noch dem entferntesten Fremden so schnell zur Hilfe kommen wie zu seinem eigenen Freund. Wenn Menschen ideal tugendhaft wären, würden sie keine Freunde haben.
    Charles de Montesquieu

  • Es behauptete einmal jemand, daß, wofern ein Mann sich irre und sage, daß zweimal zwei fünf sei, dieser Fehler wieder berichtigt werden könne. wenn aber eine Frau sich irre und erkläre, zweimal zwei sei eine Lampe, dann könne man mit dem Kopf durch die Wand rennen, und es nütze doch nichts.
    Henryk Sienkiewicz

  • Es gibt Männer, die die Beredsamkeit weiblicher Zungen übertreffen. Aber kein Mann übertrifft die Beredsamkeit weiblicher Augen.
    Karl Julius Weber

  • Es gibt wenige Frauen, welche fähig sind, den Mann um des Genius willen zu lieben. Es ist die Person und der Erfolg, was sie begehren.
    Anselm Feuerbach

  • Frauen werden durch Komplimente niemals entwaffnet. Männer stets.
    Oscar Wilde

  • Laßt wohlbeleibte Männer um mich sein, Mit glatten Köpfen, und die nachts gut schlafen.
    William Shakespeare

  • Wer den schönen alten Mann an jenem 22. März (am 30. März, seinem Hochzeitstag, traf ihn ein Herzschlag) sprechen gehört, durch ganze zwei Stunden, weihevoll, begeisterungsvoll, in die höchsten Regionen des Gedankens strebend - der musste das Gefühl gehabt haben: In dieser Seele lodert das Feuer der Güte.
    Bertha von Suttner

  • Mehr wert ist ein armer und treuer Mann, sofern er Klugheit und Trefflichkeit aufzuweisen hat, und aus seiner Liebe erwächst eine größere Freude als aus der eines Fürsten oder Königs, wenn dieser keine Treue kennt.
    Marie de France

  • Herr Durst ist ein gestrenger Mann, // Der läßt sich gar nicht foppen.
    – August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

  • Wer als reicher Mann stirbt, stirbt schändlich.
    Andrew Carnegie

  • Dem Hunde, wenn er gut gezogen, wird selbst ein weiser Mann gewogen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Vier Jahre nach dem Tode von Justinian, 569 n.Chr., wurde in Mekka, Arabien, der Mann geboren, der unter allen Männern den größten Einfluss auf die Menschheit gehabt hat.
    John William Draper

  • Es ist bekannt, dass wir Männer bei unseren Ehefrauen nicht die Eigenschaften suchen, die wir bei Geliebten anbeten und verachten.
    Italo Svevo

  • Wenn Du ein Schiff bauen willst, fange nicht an Holz zu sammeln, Planken zu sägen und die Arbeit zu verteilen, sondern erwecke im Busen der Männer die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.
    Antoine de Saint-Exupéry

  • Um die Gesellschaft (die natürlich aus den Nichtarbeitern besteht) glücklich und das Volk selbst in kümmerlichsten Zuständen zufrieden zu machen, ist es nötig, daß die große Mehrheit sowohl unwissend als arm bleibt. Kenntnisse erweitern und vervielfachen unsere Bedürfnisse, und je weniger ein Mann bedarf, desto leichter können seine Notwendigkeiten befriedigt werden.
    Bernard Mandeville

  • Ob Mann oder Frau: Immer werden Besitz und Person gemeinsam die ganze Persönlichkeit ausmachen. Werden sie aber getrennt, bleibt von beiden nichts.
    Gottfried von Straßburg

  • Das Weib wird durch die Ehe frei; der Mann verliert dagegen seine Freiheit.
    Immanuel Kant

  • Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzosen leiden, doch ihre Weine trinkt er gern.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Heutzutage geht der Mann geradeswegs los auf eine Frau, fasst sie ins Auge, findet sie »verführerisch«, macht die Wette mit seinen Freunden: Ist sie die Frau eines anderen, wird die ganze Farce nur noch um so reizvoller!
    Gustave Flaubert

  • Schlag schon zu, Mann!
    Walter Raleigh

  • Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. // [...] // Mein ganzer Reichthum ist mein Lied.
    Georg Herwegh

  • Weibern und dem Spiel zuliebe wurde mancher Mann zum Diebe.
    Freidank

  • Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder stehen still, // Wenn dein starker Arm es will.
    Georg Herwegh

  • Die Frau will herrschen, der Mann beherrscht sein (vornehmlich vor der Ehe).
    Immanuel Kant

  • Die Massen scheinen mir nur in dreierlei Hinsicht einen Blick zu verdienen: einmal als verschwimmende Copien der grossen Männer, auf schlechtem Papier und mit abgenutzten Platten hergestellt, sodann als Widerstand gegen die Grossen und endlich als Werkzeuge der Grossen; im Uebrigen hole sie der Teufel und die Statistik!
    Friedrich Nietzsche

  • Weiber sind zum Zürnen hurtig, und ihr Zorn ist nicht zu sagen, // Wenn der Mann auß ihrer Küche Feuer wil in fremde tragen.
    Friedrich von Logau

  • Wo die Männer versagen, da ruft man nach dem Mann. Der Fascismus, der überall anders, überall in neuer nationaler Vermummung auftritt, weist in allen Ländern diesen einen gemeinsamen Wesenszug auf: Die Sehnsucht nach dem Diktator. Die erschlafften Völker suchen nach einem Hirn, das für sie denkt, nach einem Rücken, der für sie trägt.
    Carl von Ossietzky

  • Denn gerne gedenkt ja ein Mann der Trübsal.
    Homer

  • Dem Mann (oft zitiert: Manne) kann geholfen werden.
    Friedrich Schiller

  • Für viele Männer ist der Tanz eine Daseinsform; sie meinen, durch die Entfaltung der Geschmeidigkeit des Körpers könnten sie auf das Herz der Frauen kräftiger wirken als durch den Geist.
    Honoré de Balzac

  • Ein politischer Mann ist widerlich, ein politisches Weib aber grauenhaft.
    Richard Wagner

  • Greise glauben alles. Männer bezweifeln alles. Junge wissen alles.
    Oscar Wilde

  • Was aber machte der Mann, der aus Deutschland stammte, zuallererst? Er machte sich wichtig.
    Kurt Tucholsky

  • Wie bei dem Mann im Märchen alles zu Gold wurde, was er berührte, so wird bei mir alles zum Zeitungsgeschrei.
    Albert Einstein

  • Nur rastlos betätigt sich der Mann.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich habe die alten Römer gelesen: wahrhaftig! - das waren genau solche Menschen wie wir. Zu allen Zeiten und überall sind die Menschen einander gleich und haben die gleichen Eigenschaften. Ein kluger Mann kennt die Menschen und ein weiser Mann nimmt sie so, wie sie sind.
    Friedrich II. (Preußen)

  • Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen mag, in Wahrheit gar keinen Sinn für das Genie, ihnen gilt jede Extravaganz der Natur, die einen Mann aus Reih und Glied der anderen sichtbar hervortreten lässt, zur Befriedigung ihres sexuellen Ehrgeizes gleich; sie verwechseln den Dramatiker mit dem Schauspieler und machen keinen Unterschied zwischen Virtuos und Künstler.
    Otto Weininger

  • Die Frau ist ein verfehlter Mann.
    Aristoteles

  • Muß ein Mann nicht über eine gewisse Herzenstiefe verfügen, wenn er sich schweigend und im Dunkel aufopfert.
    Honoré de Balzac

  • Den Mann gibt es gar nicht; er ist nur der Lärm, den er verursacht.
    Kurt Tucholsky

  • Dein Dichter soll nicht ewig Wein // Nicht ewig Amorn necken! // Die Barden müssen Männer seyn // Und Weise seyn, nicht Gecken!
    Matthias Claudius

  • Es versteht sich von selbst, dass Caesar ein leidenschaflicher Mann war, denn ohne Leidenschaft giebt es keine Genialität; aber seine Leidenschaft war niemals mächtiger als er.
    Theodor Mommsen

  • Ein Weib ist viel mehr als der Mann darauf erpicht, Bosheiten auszuhecken.
    Demokrit

  • Das weibliche Geschlecht hegt ein eignes, inneres, unwandelbares Interesse, von dem sie nichts in der Welt abtrünnig macht, im äußern geselligen Verhältnis hingegen lassen sie sich gern und leicht durch den Mann bestimmen, der sie eben beschäftigt, und so durch Abweisen wie durch Empfänglichkeit, durch Beharren und Nachgiebigkeit führen sie eigentlich das Regiment, dem sich in der gesitteten Welt kein Mann zu entziehen wagt.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wie dem Adler der Himmel offen steht, so ist dem tüchtigen Mann die ganze Welt das Vaterland.
    Euripides

  • Der ist der stärkste Mann auf der Welt, der allein steht.
    Henrik Ibsen

  • Auch ein gelehrter Mann // Studiert so fort, weil er nicht anders kann. // So baut man sich ein mäßig Kartenhaus, // Der größte Geist baut's doch nicht völlig aus.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Die Irrtümer meiner Gegner sind seit einem Jahrhundert zu allgemein verbreitet, als dass ich auf meinem einsamen Wege hoffen könnte noch diesen oder jenen Gefährten zu finden. Ich werde allein bleiben! Ich komme mir oft vor wie ein Mann in einem Schiffbruch, der ein Brett ergreift, das nur einen einzigen zu tragen im Stande ist. Dieser eine rettet sich, während alle übrigen jämmerlich ersaufen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Dem Hunde, wenn er gut gezogen, // Wird selbst ein weiser Mann gewogen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wo die Männer versagen, da ruft man nach
    Carl von Ossietzky

  • Also sollen auch die Männer ihre Weiber lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer sein Weib liebt, der liebt sich selbst. // Denn niemand hat jemals sein eigen Fleisch gehaßt; sondern er nährt es und pflegt sein, gleichwie auch der HERR die Gemeinde.
    Paulus von Tarsus

  • [...] wer nicht einmal ein vollkommenes Kind war, der wird schwerlich ein vollkommener Mann.
    Friedrich Hölderlin

  • Der Mann machte sehr viel Wind. … O nein! wenn es noch Wind gewesen wäre, es war aber mehr ein wehendes Vakuum.
    Georg Christoph Lichtenberg

  • Glücklicher Säugling! Dir ist ein unendlicher Raum noch die Wiege, // Werde Mann, und dir wird eng die unendliche Welt.
    Friedrich Schiller

  • Männer sollten von Jugend auf Uniform tragen, weil sie sich gewöhnen müssen, zusammen zu handeln, sich unter ihresgleichen zu verlieren, in Masse zu gehorchen und ins Ganze zu arbeiten.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Der Mann soll kein Schaustück der Frau, sie kein Spielzeug für ihn werden. Wo ein Wesen nur das andere für sich und nach sich bilden will, muss dies Letztere zum toten Mittel verderben.
    Friedrich Ludwig Jahn

  • Was euch angeht, so liebe jeder von euch seine Frau wie sich selbst, die Frau aber ehre den Mann
    Paulus von Tarsus

  • Man lobt im Tode manchen Mann, der Lob im Leben nie gewann.
    Freidank

  • Dem Kinde bot die Hand zu meiner Zeit der Mann, // Da streckte sich das Kind, und wuchs zu ihm hinan: // Jetzt kauern hin zum lieben Kindelein // Die pädagogische Männelein.
    Abraham Gotthelf Kästner

  • Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben, um sie zu heiligen.
    Paulus von Tarsus

  • Wär ich ein Mann doch mindestens nur, // so würde der Himmel mir raten;
    Annette von Droste-Hülshoff

  • In England wird ein Mann der Bigamie wegen angeklagt, und von seinem Advokaten dadurch gerettet, dass er bewies, sein Klient habe drei Weiber.
    Georg Christoph Lichtenberg

  • Die Nation, die nur durch einen einzigen Mann gerettet werden kann und soll, verdient Peitschenschläge.
    Johann Gottfried Seume

  • Der Großmütige gleicht einem Mann, der mit seinem Abendbrot Fische fütterte, aus Unachtsamkeit in den Teich fiel und ersoff.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Das Schmollen der Weiber ist nichts als ein Guerillakrieg, den sie gegen die konzentrierte Macht der Männer führen, ein Krieg, in dem sie immer siegen.
    Ludwig Börne

  • Der rote Mann kämpft den Verzweiflungskampf; er muß unterliegen; aber ein jeder Schädel eines Indianers, welcher später aus der Erde geackert wird, wird denselben stummen Schrei zum Himmel stoßen, von dem das vierte Kapitel der Genesis erzählt.
    Karl May

  • Ein Mann, der etwas auf sich hält, sollte seine letzten Worte beizeiten auf einen Zettel schreiben und dazu die Meinung seiner Freunde einholen. Er sollte sich damit keinesfalls erst in seiner letzten Stunde befassen und darauf vertrauen, dass eine geistvolle Eingebung ihn just dann in die Lage versetzt, etwas Brillantes von sich zu geben und mit Größe in die Ewigkeit einzugehen.
    Mark Twain

  • Die Irrthümer meiner Gegner sind seit einem Jahrhundert zu allgemein verbreitet, als dass ich auf meinem einsamen Wege hoffen könnte noch diesen oder jenen Gefährten zu finden. Ich werde allein bleiben! Ich komme mir oft vor wie ein Mann in einem Schiffbruch, der ein Brett ergreift, das nur einen einzigen zu tragen im Stande ist. Dieser eine rettet sich, während alle übrigen jämmerlich ersaufen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Die Frauen beseelen uns Männer, Meisterwerke zu schaffen, und hindern uns daran, sie auszuführen.
    Oscar Wilde

  • Das Gesez hat zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre. Das Gesez hat noch keinen großen Mann gebildet, aber die Freyheit brütet Koloße und Extremitäten aus.
    Friedrich Schiller

  • Die Männer sind nun einmal keine Götter, und wir müssen im Ehestand nicht immer die Zärtlichkeit erwarten, die sie uns vor dem Hochzeitstage zeigen.
    William Shakespeare

  • Der Dichter soll nicht ewig Wein // Nicht ewig Amorn necken! // Die Barden müssen Männer seyn // Und Weise seyn, nicht Gecken!
    Matthias Claudius

  • Es ist eine Wollust, einen großen Mann zu sehn.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Billige Ausgaben großer Bücher können Freude bereiten, billige Ausgaben großer Männer sind absolut unerträglich.
    Oscar Wilde

  • Jemand sagte einmal, wenn ein Mann sich irre, behaupte er, zweimal zwei sei fünf – und der Fehler könne korrigiert werden; eine Frau aber behaupte, wenn sie sich irre, zweimal zwei sei eine Lampe – und dagegen sei kein Kraut gewachsen.
    Henryk Sienkiewicz

  • Wie schade, Messieur, dass ein so großer Mann so schlecht erzogen ist.
    Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord

  • In diesem Sinne mach ich aufmerksam auf einen Mann, der die große Epoche reinerer Menschenkenntnis, edler Duldung, zarter Liebe in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts zuerst angeregt und verbreitet hat. An diesen Mann, dem ich so viel verdanke, werd ich oft erinnert, auch fällt er mir ein, wenn von
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Jedes Wesen ist, wie das Urwesen, dem es entfloss, Kraft und Zartheit in einem, in der Erscheinung aber spaltet es sich in Mann und Weib.
    Zacharias Werner

  • Jeder große Mann hat heutzutage seine Jünger, und stets ist es Judas, der die Biographie schreibt.
    Oscar Wilde

  • Die größte Gewalt über einen Mann hat die Frau, die sich ihm zwar versagt, ihn aber in dem Glauben zu erhalten versteht, dass sie seine Liebe erwidere.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Der weise Mann ist selten klug // und der kluge selten weise.
    Friedrich von Bodenstedt

  • Das Weib // Sieht tief, der Mann sieht weit. Euch ist die Welt // Das Herz, uns ist das Herz die Welt.
    Christian Dietrich Grabbe

  • Wenn ich sechs Hengste zahlen kann, // Sind ihre Kräfte nicht die meine? // Ich renne zu und bin ein rechter Mann, // Als hätt ich vierundzwanzig Beine.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Jeder kann Geschichte machen, aber nur ein großer Mann kann Geschichte schreiben.
    Oscar Wilde

  • Es gibt mehr naive Männer als naive Frauen.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Auch der Schmerz will seinen Ausdruck haben, // Und der Mann, vom Schmerze überwältigt, // Braucht sich seiner Thränen nicht zu schämen.
    Friedrich von Bodenstedt

  • Männer - es ist Zeit!
    Andreas Hofer

  • Einen traurigen Mann erduld' ich, aber kein trauriges Kind.
    Jean Paul

  • Im Streit zwischen Mann und Frau erscheint der Mann immer roh, die Frau immer gemein.
    Frank Wedekind

  • Der Magnet zieht das Eisen an, das Eisen den Mann, der Mann die Männer, Mannlichkeit die Weiber.
    Friedrich Ludwig Jahn

  • Das ist eine alberne Meinung, dass sich Weiber und Männer in den Wolken verstecken können und hageln, um alles zu verderben. Zu Paris glaubt man an keine Hexen und hört auch von keinen.
    Liselotte von der Pfalz

  • Ein weiser Mann sollte das Wort Narr nicht so oft gebrauchen, besonders da ihm selbst der Hochmut so lästig ist.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Frauen sind Gemälde. Männer sind Probleme.
    Oscar Wilde

  • Als der kranke Mann genas, // War er, was er früher war.
    Thomasîn von Zerclaere

  • Ja, das lohnt sich immer, wenn die Frau einsieht und auch immer sagt, daß der Mann der Klügste und sein Tun das Richtige ist.
    Hans Christian Andersen

  • Rede mit jeder Frau, als würdest du sie lieben, und mit jedem Mann, als würde er dich langweilen.
    Oscar Wilde

  • Wie vertraut ein Mann mit Frauen sei, es bleibt viel Fremdes doch dabei.
    Freidank

  • Die Grabstätte berühmter Männer ist die ganze Erde.
    Thukydides

  • [...] des Deutschen Knaben und Deutschen Jünglings höchste und heiligste Pflicht ist, ein Deutscher Mann zu werden und geworden zu bleiben, um für Volk und Vaterland kräftig zu würken, unsern Urahnen den Weltrettern ähnlich.
    Friedrich Ludwig Jahn

  • Ein Mann, den niemand achtet, verliert dadurch seine Würde, und so zählt dieser Mann nur noch halb, auch wenn er unversehrt ist.
    Gottfried von Straßburg

  • Der Mann, dem du zürnest, muss deines Zornes wert sein.
    Friedrich Maximilian Klinger

  • Vor dem Heiraten hütet er [E.K.] sich, trotzdem er schon vierunddreißig Jahre alt ist, denn die Amerikanerinnen heiraten oft nur, um sich scheiden zu lassen, was für sie sehr einfach, für den Mann aber sehr teuer ist.
    Franz Kafka

  • Das einzige also, was den arbeitenden Mann fleißig machen kann, ist ein mäßiger Arbeitslohn. Ein zu geringer macht ihn je nach seinem Temperament kleinmütig oder verzweifelt, ein zu großer frech und faul.
    Bernard Mandeville

  • Die Männer regieren die Welt und die Frauen ihre Männer. Was wollen sie noch mehr!
    Bogumil Goltz

  • Das Volk hasst die Genießenden wie ein Eunuch die Männer.
    Georg Büchner

  • Jeder Mann von Ehrgeiz muss gegen sein Jahrhundert mit dessen eigenen Waffen kämpfen.
    Oscar Wilde

  • Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.
    William Shakespeare

  • Ich wollte nicht sagen, dass Konservative generell dumm sind. Ich wollte sagen, dass dumme Menschen im Allgemeinen konservativ sind. Ich halte das für eine so offensichtliche und unleugbare Tatsache, dass ich kaum glaube, daß ein ehrenwerter Mann sie in Frage stellen wird.“ – In einer Parlamentsdebatte mit dem dem Konservativen John Pakington MP vom 31. Mai 1866 (
    John Stuart Mill

  • Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft.
    Georg Herwegh

  • Man verscheuchet mit Rauch die Fliegen, // Mit Verdrießlichkeit wohl den Mann.
    Adelbert von Chamisso

  • Männer kann man analysieren, Frauen ... nur bewundern.
    Oscar Wilde

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann mit einem solchen Verbrechergesicht in Deutschland Diktator wird. Wir müssen versuchen zu verhindern, dass Hitler auch nur für einen Tag an die Macht kommt.
    – Edgar Julius Jung

  • Der gesunde Gelehrte, der Mann bei dem Nachdenken keine Krankheit ist.
    Georg Christoph Lichtenberg

  • Daß das Weib, wie es die Natur geschaffen und wie es der Mann gegenwärtig heranzieht, sein Feind ist und nur seine Sklavin oder seine Despotin sein kann,
    Leopold von Sacher-Masoch

  • Ein jeder lernt nur, was er lernen kann; // Doch der den Augenblick ergreift, // Das ist der rechte Mann.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Bezahlen, wenn man Geld hat, das ist keine Kunst: Aber bezahlen, wenn man keines hat, das ist eine Kunst, lieber Mann, die ich erst noch lernen muss.
    Ernst Elias Niebergall

  • Männer machen die Geschichte.
    Heinrich von Treitschke

  • Ein Mann, der beharrlich ledig bleibt, macht sich zu einer fortwährenden öffentlichen Versuchung.
    Oscar Wilde

  • Wenn ein Mann fett ist, male ihn fett. Wenn ein Mann dünn ist, male ihn dünn. Wenn ein Mann klein ist, male ihn klein. Wenn ein Mann groß ist, male ihn groß.
    Thomas Eakins

  • Der große Mann eilt seiner Zeit voraus, // Der Kluge kommt ihr nach auf allen Wegen, // Der Schlaukopf beutet sie gehörig aus, // Der Dummkopf stellt sich ihr entgegen,
    Eduard von Bauernfeld

  • Ihr müßt tapfere Männer sein, alle Auswege zwischen Sieg und Tod sind versperrt.
    Hannibal Barkas

  • Der Mann hat freien Mut, // Der gerne tut, was er tut.
    Thomasîn von Zerclaere

  • Ein Mann, der recht zu wirken denkt, // Muss auf das beste Werkzeug halten.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wenn ein Verfasser unbekannt, ohne Charakter und Verdienste ist, so ist das Buch nicht wert, daß die Zeit damit verdorben werde; noch mehr aber, wenn er sich großer Dinge unternimmt, berühmte Männer zu tadeln, Wissenschaften zu verbessern, und seine eigene Gedanken der Welt anzupreisen.
    Immanuel Kant

  • Ich befand mich bei dem Gedanken, in Florenz zu sein, und durch die Nähe der großen Männer, deren Gräber ich eben gesehen hatte, in einer Art Ekstase. […] Als ich Santa Croce verließ, hatte ich starkes Herzklopfen; in Berlin nennt man das einen Nervenanfall; ich war bis zum Äußersten erschöpft und fürchtete umzufallen.
    Stendhal

  • Ob du wenig thust oder viel, // Drauf kommt's nicht an! // Ich seh nur auf das Ziel - // Die Richtung macht den Mann.
    Eduard von Bauernfeld



Männer Zitate als Bilder!

Viele Zitate über Männer als Bild, tolle kostenlose Männerzitatbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Ihr müßt tapfere Männer sein, alle Auswege zwischen Sieg und Tod sind ve
Ihr müßt tapfere Männer sein, alle Auswege zwischen Sieg und Tod sind versperrt.
– Hannibal Barkas
Die Kleidung macht den Mann. – Quintilian
Die Kleidung macht den Mann.
– Quintilian
Die Frau ist ein verfehlter Mann. – Aristoteles
Die Frau ist ein verfehlter Mann.
– Aristoteles
Ein Weib ist viel mehr als der Mann darauf erpicht, Bosheiten auszuhecke
Ein Weib ist viel mehr als der Mann darauf erpicht, Bosheiten auszuhecken.
– Demokrit
Also sollen auch die Männer ihre Weiber lieben wie ihre eigenen Leiber.
Also sollen auch die Männer ihre Weiber lieben wie ihre eigenen Leiber. Wer sein Weib liebt, der liebt sich selbst. // Denn niemand hat jemals sein eigen Fleisch gehaßt; sondern er nährt es und pflegt sein, gleichwie auch der HERR die Gemeinde.
– Paulus von Tarsus
Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt ha
Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben, um sie zu heiligen.
– Paulus von Tarsus
Das Gesez hat zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre.
Das Gesez hat zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre. Das Gesez hat noch keinen großen Mann gebildet, aber die Freyheit brütet Koloße und Extremitäten aus.
– Friedrich Schiller
[...] dem Mann kann geholfen werden. – Friedrich Schiller
[...] dem Mann kann geholfen werden.
– Friedrich Schiller
Der brave Mann denkt an sich selbst zulezt, // Vertrau auf Gott und rett
Der brave Mann denkt an sich selbst zulezt, // Vertrau auf Gott und rette den Bedrängten.
– Friedrich Schiller
Der kluge Mann baut vor. – Friedrich Schiller
Der kluge Mann baut vor.
– Friedrich Schiller
Das ist seltsam, dass Männer, die sich für Sachverständige ausgeben, ein
Das ist seltsam, dass Männer, die sich für Sachverständige ausgeben, einander widersprechen und von einerlei Sache nicht einerlei Begriff haben.
– Lukian von Samosata
Der Mann muss hinaus // In's feindliche Leben. – Friedrich Schiller
Der Mann muss hinaus // In's feindliche Leben.
– Friedrich Schiller
Ein Mann, den niemand achtet, verliert dadurch seine Würde, und so zählt
Ein Mann, den niemand achtet, verliert dadurch seine Würde, und so zählt dieser Mann nur noch halb, auch wenn er unversehrt ist.
– Gottfried von Straßburg
Mehr wert ist ein armer und treuer Mann, sofern er Klugheit und Trefflic
Mehr wert ist ein armer und treuer Mann, sofern er Klugheit und Trefflichkeit aufzuweisen hat, und aus seiner Liebe erwächst eine größere Freude als aus der eines Fürsten oder Königs, wenn dieser keine Treue kennt.
– Marie de France
Ob Mann oder Frau: Immer werden Besitz und Person gemeinsam die ganze Pe
Ob Mann oder Frau: Immer werden Besitz und Person gemeinsam die ganze Persönlichkeit ausmachen. Werden sie aber getrennt, bleibt von beiden nichts.
– Gottfried von Straßburg
Weibern und dem Spiel zuliebe wurde mancher Mann zum Diebe. – Freidank
Weibern und dem Spiel zuliebe wurde mancher Mann zum Diebe.
– Freidank
Der Mann hat freien Mut, // Der gerne tut, was er tut. – Thomasîn von Ze
Der Mann hat freien Mut, // Der gerne tut, was er tut.
– Thomasîn von Zerclaere
Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann feind wird. Die U
Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann feind wird. Die Ursache des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun. Wie kann es die Länge gut werden? So ich das sage, muss ich aufrührerisch sein.
– Thomas Müntzer
[Ich kann] Männer beherrschen. – Diogenes von Sinope
[Ich kann] Männer beherrschen.
– Diogenes von Sinope
Ein Mann, an Jahren alt und krank, // Nicht liederlich heiraten soll, //
Ein Mann, an Jahren alt und krank, // Nicht liederlich heiraten soll, // Denn es gerät gar selten wohl.
– Hans Sachs
[...] wer nicht einmal ein vollkommenes Kind war, der wird schwerlich ei
[...] wer nicht einmal ein vollkommenes Kind war, der wird schwerlich ein vollkommener Mann.
– Friedrich Hölderlin
Wär ich ein Mann doch mindestens nur, // so würde der Himmel mir raten;
Wär ich ein Mann doch mindestens nur, // so würde der Himmel mir raten;
– Annette von Droste-Hülshoff
Die Männer sind nun einmal keine Götter, und wir müssen im Ehestand nich
Die Männer sind nun einmal keine Götter, und wir müssen im Ehestand nicht immer die Zärtlichkeit erwarten, die sie uns vor dem Hochzeitstage zeigen.
– William Shakespeare
Nicht immer sind es Mut und Keuschheit, die die Männer mutig machen und
Nicht immer sind es Mut und Keuschheit, die die Männer mutig machen und die Weiber keusch.
– François de La Rochefoucauld
Es war einmal ein Mann, den man für einen Narren hielt, // Und der, je m
Es war einmal ein Mann, den man für einen Narren hielt, // Und der, je mehr er wegwarf, um so mehr behielt. // Der ist es, der sein Gut den Armen spendet, // Denn zehnfach wird's ihm wieder zugewendet.
– John Bunyan
Bei einer dummen Obrigkeit, da grüßt man nicht den Mann, man grüßet nur
Bei einer dummen Obrigkeit, da grüßt man nicht den Mann, man grüßet nur das Kleid.
– Jean de La Fontaine
Das ist eine alberne Meinung, dass sich Weiber und Männer in den Wolken
Das ist eine alberne Meinung, dass sich Weiber und Männer in den Wolken verstecken können und hageln, um alles zu verderben. Zu Paris glaubt man an keine Hexen und hört auch von keinen.
– Liselotte von der Pfalz
Mögen die Männer zittern, die Hand einer Frau zu erlangen, wenn sie nich
Mögen die Männer zittern, die Hand einer Frau zu erlangen, wenn sie nicht zugleich damit auch die ganze Leidenschaft ihres Herzens gewinnen!
– Nathaniel Hawthorne
Ein wahrhaftig tugendhafter Mann würde noch dem entferntesten Fremden so
Ein wahrhaftig tugendhafter Mann würde noch dem entferntesten Fremden so schnell zur Hilfe kommen wie zu seinem eigenen Freund. Wenn Menschen ideal tugendhaft wären, würden sie keine Freunde haben.
– Charles de Montesquieu
Herr Durst ist ein gestrenger Mann, // Der läßt sich gar nicht foppen. –
Herr Durst ist ein gestrenger Mann, // Der läßt sich gar nicht foppen.
– August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. –
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft.
– Georg Herwegh
Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder s
Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder stehen still, // Wenn dein starker Arm es will.
– Georg Herwegh
Denn gerne gedenkt ja ein Mann der Trübsal. – Homer
Denn gerne gedenkt ja ein Mann der Trübsal.
– Homer
Der Mann, der das Wenn und Aber erdacht, hat sicher aus Häckerling Gold
Der Mann, der das Wenn und Aber erdacht, hat sicher aus Häckerling Gold schon gemacht.
– Gottfried August Bürger
Die Thräne des liebenden Mädgens, [...] steht wie der Thau auf der Rose;
Die Thräne des liebenden Mädgens, [...] steht wie der Thau auf der Rose; aber die auf den Wangen einer Frau, ist für den Mann ein Tropfen Gift, den er um alles in der Welt nicht verschlucken möchte.
– Justus Möser
Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt
Der Mann hatte so viel Verstand, daß er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war.
– Georg Christoph Lichtenberg
Der Mann machte sehr viel Wind. … O nein! wenn es noch Wind gewesen wäre
Der Mann machte sehr viel Wind. … O nein! wenn es noch Wind gewesen wäre, es war aber mehr ein wehendes Vakuum.
– Georg Christoph Lichtenberg
In England wird ein Mann der Bigamie wegen angeklagt, und von seinem Adv
In England wird ein Mann der Bigamie wegen angeklagt, und von seinem Advokaten dadurch gerettet, dass er bewies, sein Klient habe drei Weiber.
– Georg Christoph Lichtenberg
Es macht allemal einen sonderbaren Eindruck auf mich, wenn ich einen gro
Es macht allemal einen sonderbaren Eindruck auf mich, wenn ich einen großen Gelehrten oder sonst einen wichtigen und gesetzten Mann sehe, dabei zu denken, daß doch einmal eine Zeit war, da er den Maikäfern ein Liedchen sang um sie zum Auffliegen zu ermuntern.
– Georg Christoph Lichtenberg
Ein politischer Mann ist widerlich, ein politisches Weib aber grauenhaft
Ein politischer Mann ist widerlich, ein politisches Weib aber grauenhaft [...].
– Richard Wagner
Im Verzeichnis geht ihr als Männer, so wie Windhunde, Wachtelhunde, Pude
Im Verzeichnis geht ihr als Männer, so wie Windhunde, Wachtelhunde, Pudel, Möpse, Bullen-Beißer, Schäferhunde, alle unter dem allgemeinen Namen Hund begriffen werden; die besondere Bestimmung unterscheidet den schnellen, den langsamen, den schlauen, den Haushüter, den Jäger, einen jeden durch eine gewisse Gabe der gütigen Natur, die seiner Art eigen ist, und ihn aus der allgemeinen Gattung auszeichnet.
– William Shakespeare
Der kluge Mann sucht alles zu seinem Vorteil anzuwenden. – Johann Gottfr
Der kluge Mann sucht alles zu seinem Vorteil anzuwenden.
– Johann Gottfried Herder
Der Mann hat die gleichen psychischen Inhalte wie das Weib in artikulier
Der Mann hat die gleichen psychischen Inhalte wie das Weib in artikulierterer Form; wo sie mehr oder minder in Heniden denkt, dort denkt er bereits in klaren, distinkten Vorstellungen, an die sich ausgesprochen und stets die Absonderung von den Dingen gestattende Gefühl knüpfen.
– Otto Weininger
Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen
Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen mag, in Wahrheit gar keinen Sinn für das Genie, ihnen gilt jede Extravaganz der Natur, die einen Mann aus Reih und Glied der anderen sichtbar hervortreten lässt, zur Befriedigung ihres sexuellen Ehrgeizes gleich; sie verwechseln den Dramatiker mit dem Schauspieler und machen keinen Unterschied zwischen Virtuos und Künstler
– Otto Weininger
Es behauptete einmal jemand, daß, wofern ein Mann sich irre und sage, da
Es behauptete einmal jemand, daß, wofern ein Mann sich irre und sage, daß zweimal zwei fünf sei, dieser Fehler wieder berichtigt werden könne. wenn aber eine Frau sich irre und erkläre, zweimal zwei sei eine Lampe, dann könne man mit dem Kopf durch die Wand rennen, und es nütze doch nichts.
– Henryk Sienkiewicz
Wer als reicher Mann stirbt, stirbt schändlich. – Andrew Carnegie
Wer als reicher Mann stirbt, stirbt schändlich.
– Andrew Carnegie
Das Weib wird durch die Ehe frei; der Mann verliert dagegen seine Freihe
Das Weib wird durch die Ehe frei; der Mann verliert dagegen seine Freiheit.
– Immanuel Kant
Die Frau will herrschen, der Mann beherrscht sein (vornehmlich vor der E
Die Frau will herrschen, der Mann beherrscht sein (vornehmlich vor der Ehe).
– Immanuel Kant
Dem Mann (oft zitiert: Manne) kann geholfen werden. – Friedrich Schiller
Dem Mann (oft zitiert: Manne) kann geholfen werden.
– Friedrich Schiller
Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt. – Friedrich Schiller
Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt.
– Friedrich Schiller
Der Mann muss hinaus // Ins feindliche Leben. – Friedrich Schiller
Der Mann muss hinaus // Ins feindliche Leben.
– Friedrich Schiller
Regieren ist nichts für einen kultivierten oder ehrenhaften Mann. – Aris
Regieren ist nichts für einen kultivierten oder ehrenhaften Mann.
– Aristophanes
Glücklicher Säugling! Dir ist ein unendlicher Raum noch die Wiege, // We
Glücklicher Säugling! Dir ist ein unendlicher Raum noch die Wiege, // Werde Mann, und dir wird eng die unendliche Welt.
– Friedrich Schiller
Die Nation, die nur durch einen einzigen Mann gerettet werden kann und s
Die Nation, die nur durch einen einzigen Mann gerettet werden kann und soll, verdient Peitschenschläge.
– Johann Gottfried Seume
Der Dichter soll nicht ewig Wein // Nicht ewig Amorn necken! // Die Bard
Der Dichter soll nicht ewig Wein // Nicht ewig Amorn necken! // Die Barden müssen Männer seyn // Und Weise seyn, nicht Gecken!
– Matthias Claudius
Jedes Wesen ist, wie das Urwesen, dem es entfloss, Kraft und Zartheit in
Jedes Wesen ist, wie das Urwesen, dem es entfloss, Kraft und Zartheit in einem, in der Erscheinung aber spaltet es sich in Mann und Weib.
– Zacharias Werner
Gute Weiber gönnen einander alles, ausgenommen Kleider, Männer und Flach
Gute Weiber gönnen einander alles, ausgenommen Kleider, Männer und Flachs.
– Jean Paul
Einen traurigen Mann erduld' ich, aber kein trauriges Kind. – Jean Paul
Einen traurigen Mann erduld' ich, aber kein trauriges Kind.
– Jean Paul
Ihr Mann ist tot und lässt Sie grüßen. – Johann Wolfgang von Goethe
Ihr Mann ist tot und lässt Sie grüßen.
– Johann Wolfgang von Goethe
Ein merkwürdiges Beispiel, wie die Nachwelt irgendeinem Vorfahren die Eh
Ein merkwürdiges Beispiel, wie die Nachwelt irgendeinem Vorfahren die Ehre zu rauben geneigt ist, sehen wir an den Bemühungen, die man sich gab, Christoph Colomb die Ehre der Entdeckung der neuen Welt zu entreißen. […] aber es gehörte dem doch zuletzt ein Mann dazu, der das alles zusammenfaßte, um Fabel und Nachricht, Wahn und Überlieferung in Wirklichkeit zu verwandeln.
– Johann Wolfgang von Goethe
Der Mann, dem du zürnest, muss deines Zornes wert sein. – Friedrich Maxi
Der Mann, dem du zürnest, muss deines Zornes wert sein.
– Friedrich Maximilian Klinger
Dem Hunde, wenn er gut gezogen, wird selbst ein weiser Mann gewogen. – J
Dem Hunde, wenn er gut gezogen, wird selbst ein weiser Mann gewogen.
– Johann Wolfgang von Goethe
Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzosen leiden, doch ihre Weine
Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzosen  leiden, doch ihre Weine trinkt er gern.
– Johann Wolfgang von Goethe
Ein jeder lernt nur, was er lernen kann; // Doch der den Augenblick ergr
Ein jeder lernt nur, was er lernen kann; // Doch der den Augenblick ergreift, // Das ist der rechte Mann.
– Johann Wolfgang von Goethe
Ein Mann, der recht zu wirken denkt, // Muss auf das beste Werkzeug halt
Ein Mann, der recht zu wirken denkt, // Muss auf das beste Werkzeug halten.
– Johann Wolfgang von Goethe
Nur rastlos betätigt sich der Mann. – Johann Wolfgang von Goethe
Nur rastlos betätigt sich der Mann.
– Johann Wolfgang von Goethe
Drei Klassen von Narren: Die Männer aus Hochmut, die Mädchen aus Liebe,
Drei Klassen von Narren: Die Männer aus Hochmut, die Mädchen aus Liebe, die Frauen aus Eifersucht.
– Johann Wolfgang von Goethe
Das weibliche Geschlecht hegt ein eignes, inneres, unwandelbares Interes
Das weibliche Geschlecht hegt ein eignes, inneres, unwandelbares Interesse, von dem sie nichts in der Welt abtrünnig macht, im äußern geselligen Verhältnis hingegen lassen sie sich gern und leicht durch den Mann bestimmen, der sie eben beschäftigt, und so durch Abweisen wie durch Empfänglichkeit, durch Beharren und Nachgiebigkeit führen sie eigentlich das Regiment, dem sich in der gesitteten Welt kein Mann zu entziehen wagt.
– Johann Wolfgang von Goethe
Männer sollten von Jugend auf Uniform tragen, weil sie sich gewöhnen müs
Männer sollten von Jugend auf Uniform tragen, weil sie sich gewöhnen müssen, zusammen zu handeln, sich unter ihresgleichen zu verlieren, in Masse zu gehorchen und ins Ganze zu arbeiten.
– Johann Wolfgang von Goethe
Der Großmütige gleicht einem Mann, der mit seinem Abendbrot Fische fütte
Der Großmütige gleicht einem Mann, der mit seinem Abendbrot Fische fütterte, aus Unachtsamkeit in den Teich fiel und ersoff.
– Johann Wolfgang von Goethe
Es ist eine Wollust, einen großen Mann zu sehn. – Johann Wolfgang von Go
Es ist eine Wollust, einen großen Mann zu sehn.
– Johann Wolfgang von Goethe
Denn hat, wie in der Liebe geschieht, ein Mann sein Inneres aufgeschloss
Denn hat, wie in der Liebe geschieht, ein Mann sein Inneres aufgeschlossen und sich hingegeben, so ist das ein Geschenk, das er nicht zurücknehmen kann, und es würde unmöglich sein, ein ehemals geliebtes Wesen zu beschädigen oder ungeschützt zu lassen.
– Johann Wolfgang von Goethe
Wenn ich sechs Hengste zahlen kann, // Sind ihre Kräfte nicht die meine?
Wenn ich sechs Hengste zahlen kann, // Sind ihre Kräfte nicht die meine? // Ich renne zu und bin ein rechter Mann, // Als hätt ich vierundzwanzig Beine.
– Johann Wolfgang von Goethe
In diesem Sinne mach ich aufmerksam auf einen Mann, der die große Epoche
In diesem Sinne mach ich aufmerksam auf einen Mann, der die große Epoche reinerer Menschenkenntnis, edler Duldung, zarter Liebe in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts zuerst angeregt und verbreitet hat. An diesen Mann, dem ich so viel verdanke, werd ich oft erinnert, auch fällt er mir ein, wenn von Irrtümern und Wahrheiten die Rede ist, die unter den Menschen hin und wider schwanken.
– Johann Wolfgang von Goethe
Ein weiser Mann sollte das Wort Narr nicht so oft gebrauchen, besonders
Ein weiser Mann sollte das Wort Narr nicht so oft gebrauchen, besonders da ihm selbst der Hochmut so lästig ist.
– Johann Wolfgang von Goethe
Das Publikum, das ist ein Mann, // Der Alles weiß und gar nichts kann. –
Das Publikum, das ist ein Mann, // Der Alles weiß und gar nichts kann.
– Ludwig Robert
Es gibt Männer, die die Beredsamkeit weiblicher Zungen übertreffen. Aber
Es gibt Männer, die die Beredsamkeit weiblicher Zungen übertreffen. Aber kein Mann übertrifft die Beredsamkeit weiblicher Augen.
– Karl Julius Weber
Das Volk hasst die Genießenden wie ein Eunuch die Männer. – Georg Büchne
Das Volk hasst die Genießenden wie ein Eunuch die Männer.
– Georg Büchner
Man verscheuchet mit Rauch die Fliegen, // Mit Verdrießlichkeit wohl den
Man verscheuchet mit Rauch die Fliegen, // Mit Verdrießlichkeit wohl den Mann.
– Adelbert von Chamisso
Bezahlen, wenn man Geld hat, das ist keine Kunst: Aber bezahlen, wenn ma
Bezahlen, wenn man Geld hat, das ist keine Kunst: Aber bezahlen, wenn man keines hat, das ist eine Kunst, lieber Mann, die ich erst noch lernen muss.
– Ernst Elias Niebergall
Für viele Männer ist der Tanz eine Daseinsform; sie meinen, durch die En
Für viele Männer ist der Tanz eine Daseinsform; sie meinen, durch die Entfaltung der Geschmeidigkeit des Körpers könnten sie auf das Herz der Frauen kräftiger wirken als durch den Geist.
– Honoré de Balzac
Eine Frau, die ihren Körper nicht zum Sprungbrett macht, um den von ihr
Eine Frau, die ihren Körper nicht zum Sprungbrett macht, um den von ihr bevorzugten Mann zum Ziel zu verhelfen, ist eine herzlose, selbstsüchtige Frau.
– Honoré de Balzac
Muß ein Mann nicht über eine gewisse Herzenstiefe verfügen, wenn er sich
Muß ein Mann nicht über eine gewisse Herzenstiefe verfügen, wenn er sich schweigend und im Dunkel aufopfert.
– Honoré de Balzac
Hüten Sie sich, einen Dummkopf zu heiraten, suchen Sie sorgfältig den Ge
Hüten Sie sich, einen Dummkopf zu heiraten, suchen Sie sorgfältig den Gefährten, den Gott Ihnen bestimmt hat. Es gibt, glauben Sie mir, viele Männer von Geist, die fähig sind, Sie zu schätzen, Sie glücklich zu machen.
– Honoré de Balzac
Der Mann soll kein Schaustück der Frau, sie kein Spielzeug für ihn werde
Der Mann soll kein Schaustück der Frau, sie kein Spielzeug für ihn werden. Wo ein Wesen nur das andere für sich und nach sich bilden will, muss dies Letztere zum toten Mittel verderben.
– Friedrich Ludwig Jahn
Das Schmollen der Weiber ist nichts als ein Guerillakrieg, den sie gegen
Das Schmollen der Weiber ist nichts als ein Guerillakrieg, den sie gegen die konzentrierte Macht der Männer führen, ein Krieg, in dem sie immer siegen.
– Ludwig Börne
Dass das Weib sinnlicher ist als der Mann, das zeigt sogleich ihre leibl
Dass das Weib sinnlicher ist als der Mann, das zeigt sogleich ihre leibliche Bildung an.
– Søren Kierkegaard
Hört man je, dass dicke Männer einen Aufstand geführt hätten? – Washingt
Hört man je, dass dicke Männer einen Aufstand geführt hätten?
– Washington Irving
In einem Staat, der seine Bürger willkürlich einsperrt, ist es eine Ehre
In einem Staat, der seine Bürger willkürlich einsperrt, ist es eine Ehre für einen Mann, im Gefängnis zu sitzen.
– Henry David Thoreau
Ich sehe mich zuweilen umgeben von einer greulich phrasenhaften Gestalt
Ich sehe mich zuweilen umgeben von einer greulich phrasenhaften Gestalt - ich möchte sie ein Kompendium eines Menschen nennen - einen kurzen Inbegriff - einen beliebig langen dünnen Mann, den jedoch die Natur gleichsam bei jedem Fortschritt aufgehalten hat […] und jede Rede beginnt er mit einem vielversprechenden Vordersatz, so dass man in der Hoffnung bereits einen ungeheuren Maßstab anlegt, aber siehe, es kommt zu nichts.
– Søren Kierkegaard
Man weiß, wie es ist, wenn eine Frau eine andere tyrannisiert. Alle Qual
Man weiß, wie es ist, wenn eine Frau eine andere tyrannisiert. Alle Qualen, die ein Mann auszuhalten hat, sind nichts im Vergleich mit den Stichelreden und Grausamkeiten, die arme Frauen von tyrannischen Geschlechtsgenossinnen sich gefallen lassen müssen - Tag für Tag bohren sie sich ihnen wie spitze Pfeile in die Seele, den armen Opfern.
– William Makepeace Thackeray
Ja, das lohnt sich immer, wenn die Frau einsieht und auch immer sagt, da
Ja, das lohnt sich immer, wenn die Frau einsieht und auch immer sagt, daß der Mann der Klügste und sein Tun das Richtige ist.
– Hans Christian Andersen
Es gibt wenige Frauen, welche fähig sind, den Mann um des Genius willen
Es gibt wenige Frauen, welche fähig sind, den Mann um des Genius willen zu lieben. Es ist die Person und der Erfolg, was sie begehren.
– Anselm Feuerbach
Vier Jahre nach dem Tode von Justinian, 569 n.Chr., wurde in Mekka, Arab
Vier Jahre nach dem Tode von Justinian, 569 n.Chr., wurde in Mekka, Arabien, der Mann geboren, der unter allen Männern den größten Einfluss auf die Menschheit gehabt hat.
– John William Draper
Heutzutage geht der Mann geradeswegs los auf eine Frau, fasst sie ins Au
Heutzutage geht der Mann geradeswegs los auf eine Frau, fasst sie ins Auge, findet sie »verführerisch«, macht die Wette mit seinen Freunden: Ist sie die Frau eines anderen, wird die ganze Farce nur noch um so reizvoller!
– Gustave Flaubert
Männer machen die Geschichte. – Heinrich von Treitschke
Männer machen die Geschichte.
– Heinrich von Treitschke
Ein politischer Mann ist widerlich, ein politisches Weib aber grauenhaft
Ein politischer Mann ist widerlich, ein politisches Weib aber grauenhaft.
– Richard Wagner
Ein guter Mann wird stets das Bessre wählen. – Euripides
Ein guter Mann wird stets das Bessre wählen.
– Euripides
Ob du wenig tust oder viel, // Drauf kommt's nicht an! // Ich seh nur au
Ob du wenig tust oder viel, // Drauf kommt's nicht an! // Ich seh nur auf das Ziel, // Die Richtung macht den Mann.
– Eduard von Bauernfeld
Wie dem Adler der Himmel offen steht, so ist dem tüchtigen Mann die ganz
Wie dem Adler der Himmel offen steht, so ist dem tüchtigen Mann die ganze Welt das Vaterland.
– Euripides
Erst der Ernst macht den Mann, erst der Fleiß das Genie. – Theodor Fonta
Erst der Ernst macht den Mann, erst der Fleiß das Genie.
– Theodor Fontane
»Dumm wie ein Mann« sagen die Frauen: »feige wie ein Weib« sagen die Män
»Dumm wie ein Mann« sagen die Frauen: »feige wie ein Weib« sagen die Männer. Die Dummheit ist am Weibe das Unweibliche.
– Friedrich Nietzsche
Billige Ausgaben großer Bücher können Freude bereiten, billige Ausgaben
Billige Ausgaben großer Bücher können Freude bereiten, billige Ausgaben großer Männer sind absolut unerträglich.
– Oscar Wilde
Jeder große Mann hat heutzutage seine Jünger, und stets ist es Judas, de
Jeder große Mann hat heutzutage seine Jünger, und stets ist es Judas, der die Biographie schreibt.
– Oscar Wilde
Jeder kann Geschichte machen, aber nur ein großer Mann kann Geschichte s
Jeder kann Geschichte machen, aber nur ein großer Mann kann Geschichte schreiben.
– Oscar Wilde
Männer heiraten aus Überdruß, Frauen aus Neugier. Beide werden enttäusch
Männer heiraten aus Überdruß, Frauen aus Neugier. Beide werden enttäuscht.
– Oscar Wilde
Frauen sind Gemälde. Männer sind Probleme. – Oscar Wilde
Frauen sind Gemälde. Männer sind Probleme.
– Oscar Wilde
Rede mit jeder Frau, als würdest du sie lieben, und mit jedem Mann, als
Rede mit jeder Frau, als würdest du sie lieben, und mit jedem Mann, als würde er dich langweilen.
– Oscar Wilde
Frauen werden durch Komplimente niemals entwaffnet. Männer stets. – Osca
Frauen werden durch Komplimente niemals entwaffnet. Männer stets.
– Oscar Wilde
Jeder Mann von Ehrgeiz muss gegen sein Jahrhundert mit dessen eigenen Wa
Jeder Mann von Ehrgeiz muss gegen sein Jahrhundert mit dessen eigenen Waffen kämpfen.
– Oscar Wilde
Männer kann man analysieren, Frauen ... nur bewundern. – Oscar Wilde
Männer kann man analysieren, Frauen ... nur bewundern.
– Oscar Wilde
Ein Mann, der beharrlich ledig bleibt, macht sich zu einer fortwährenden
Ein Mann, der beharrlich ledig bleibt, macht sich zu einer fortwährenden öffentlichen Versuchung.
– Oscar Wilde
Greise glauben alles. Männer bezweifeln alles. Junge wissen alles. – Osc
Greise glauben alles. Männer bezweifeln alles. Junge wissen alles.
– Oscar Wilde
Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen
Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen mag, in Wahrheit gar keinen Sinn für das Genie, ihnen gilt jede Extravaganz der Natur, die einen Mann aus Reih und Glied der anderen sichtbar hervortreten lässt, zur Befriedigung ihres sexuellen Ehrgeizes gleich; sie verwechseln den Dramatiker mit dem Schauspieler und machen keinen Unterschied zwischen Virtous und Künstler
– Otto Weininger
Der Mann hat die gleichen psychischen Inhalte wie das Weib in artikulier
Der Mann hat die gleichen psychischen Inhalte wie das Weib in artikulierterer From; wo sie mehr oder minder in Heniden denkt, dort denkt er bereits in klaren, distinkten Vorstellungen, an die sich ausgesprochen und stets die Absonderung von den Dingen gestattende Gefühlsknüpfen.
– Otto Weininger
Der ist der stärkste Mann auf der Welt, der allein steht. – Henrik Ibsen
Der ist der stärkste Mann auf der Welt, der allein steht.
– Henrik Ibsen
Was euch angeht, so liebe jeder von euch seine Frau wie sich selbst, die
Was euch angeht, so liebe jeder von euch seine Frau wie sich selbst, die Frau aber ehre den Mann
– Paulus von Tarsus
Der rote Mann kämpft den Verzweiflungskampf; er muß unterliegen; aber ei
Der rote Mann kämpft den Verzweiflungskampf; er muß unterliegen; aber ein jeder Schädel eines Indianers, welcher später aus der Erde geackert wird, wird denselben stummen Schrei zum Himmel stoßen, von dem das vierte Kapitel der Genesis erzählt.
– Karl May
Jemand sagte einmal, wenn ein Mann sich irre, behaupte er, zweimal zwei
Jemand sagte einmal, wenn ein Mann sich irre, behaupte er, zweimal zwei sei fünf – und der Fehler könne korrigiert werden; eine Frau aber behaupte, wenn sie sich irre, zweimal zwei sei eine Lampe – und dagegen sei kein Kraut gewachsen.
– Henryk Sienkiewicz
Die größte Gewalt über einen Mann hat die Frau, die sich ihm zwar versag
Die größte Gewalt über einen Mann hat die Frau, die sich ihm zwar versagt, ihn aber in dem Glauben zu erhalten versteht, dass sie seine Liebe erwidere.
– Marie von Ebner-Eschenbach
Es gibt mehr naive Männer als naive Frauen. – Marie von Ebner-Eschenbach
Es gibt mehr naive Männer als naive Frauen.
– Marie von Ebner-Eschenbach
Im Streit zwischen Mann und Frau erscheint der Mann immer roh, die Frau
Im Streit zwischen Mann und Frau erscheint der Mann immer roh, die Frau immer gemein.
– Frank Wedekind
Wäre die Geschichte eine exakte Wissenschaft, so müßten wir im Stande se
Wäre die Geschichte eine exakte Wissenschaft, so müßten wir im Stande sein die Zukunft der Staaten zu enthüllen. Das können wir aber nicht, denn überall stößt die Geschichtswissenschaft auf das Räthsel der Persönlichkeit. Personen, Männer sind es, welche die Geschichte machen.
– Heinrich von Treitschke
Wo Männer schweigen, reden die Gedanken. – Carl Spitteler
Wo Männer schweigen, reden die Gedanken.
– Carl Spitteler
Vor dem Heiraten hütet er [E.K.] sich, trotzdem er schon vierunddreißig
Vor dem Heiraten hütet er [E.K.] sich, trotzdem er schon vierunddreißig Jahre alt ist, denn die Amerikanerinnen heiraten oft nur, um sich scheiden zu lassen, was für sie sehr einfach, für den Mann aber sehr teuer ist.
– Franz Kafka
Es ist bekannt, dass wir Männer bei unseren Ehefrauen nicht die Eigensch
Es ist bekannt, dass wir Männer bei unseren Ehefrauen nicht die Eigenschaften suchen, die wir bei Geliebten anbeten und verachten.
– Italo Svevo
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann mit einem solchen Verbreche
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Mann mit einem solchen Verbrechergesicht in Deutschland Diktator wird. Wir müssen versuchen zu verhindern, dass Hitler auch nur für einen Tag an die Macht kommt.
– Edgar Julius Jung
Die Massen scheinen mir nur in dreierlei Hinsicht einen Blick zu verdien
Die Massen scheinen mir nur in dreierlei Hinsicht einen Blick zu verdienen: einmal als verschwimmende Copien der grossen Männer, auf schlechtem Papier und mit abgenutzten Platten hergestellt, sodann als Widerstand gegen die Grossen und endlich als Werkzeuge der Grossen; im Uebrigen hole sie der Teufel und die Statistik!
– Friedrich Nietzsche
Was aber machte der Mann, der aus Deutschland stammte, zuallererst? Er m
Was aber machte der Mann, der aus Deutschland stammte, zuallererst? Er machte sich wichtig.
– Kurt Tucholsky
Zwischen Mann und Frau ist keine Freundschaft möglich. Es gibt Leidensch
Zwischen Mann und Frau ist keine Freundschaft möglich. Es gibt Leidenschaft, Hass, Liebe, Verehrung, aber keine Freundschaft.
– Oscar Wilde
Den Mann gibt es gar nicht; er ist nur der Lärm, den er verursacht. – Ku
Den Mann gibt es gar nicht; er ist nur der Lärm, den er verursacht.
– Kurt Tucholsky
Die Mehrheit hat nie das Recht auf ihrer Seite. Nie, sag' ich! Das ist a
Die Mehrheit hat nie das Recht auf ihrer Seite. Nie, sag' ich! Das ist auch so eine von den gesellschaftlichen Lügen, gegen die ein freier, denkender Mann sich empören muß.
– Henrik Ibsen
Der Voyeur besteht die Kraftprobe des natürlichen Empfindens: Der Wille,
Der Voyeur besteht die Kraftprobe des natürlichen Empfindens: Der Wille, das Weib mit dem Mann zu sehen, überwindet selbst den Widerwillen, den Mann mit dem Weib zu sehen.
– Karl Kraus
Es handelt sich nicht um den Exzeß eines einzelnen Soldaten, es handelt
Es handelt sich nicht um den Exzeß eines einzelnen Soldaten, es handelt sich um die Befehle der Oberen, die wehrlosen Chinesen zu 60, 70, 100, 150 Mann einige Stunden nach beendigtem Gefecht an die Mauer zu stellen und niederschießen oder mit dem Bajonnett erstechen zu lassen. (Hört! hört! links.) Das ist ein übereinstimmender Thatbestand, der von den verschiedensten Orten in diesen Soldatenbriefen gemeldet wird. Meine Herren, es ist nicht der miles gloriosus, der so schreibt. Wenn man diese ...
Es giebt keine Freiheit der Männer, wenn es nicht eine Freiheit der Frau
Es giebt keine Freiheit der Männer, wenn es nicht eine Freiheit der Frauen giebt. Wenn eine Frau ihren Willen nicht zur Geltung bringen darf, warum soll es der Mann dürfen.
– Hedwig Dohm
Der Trick der Schöpfung ist satanisch witzig. // Das Weib bleibt vorher
Der Trick der Schöpfung ist satanisch witzig. // Das Weib bleibt vorher kühl, der Mann ist hitzig. // Sie glüht nachher und er sieht auf die Uhr. // So stirbt Betrug nicht aus und nicht Natur!
– Franz Werfel
Der König von Preußen und der Deutsche Kaiser muß jeden Moment imstande
Der König von Preußen und der Deutsche Kaiser muß jeden Moment imstande sein, zu einem Leutnant zu sagen: Nehmen Sie zehn Mann und schließen Sie den Reichstag!
– Elard von Oldenburg-Januschau
Macht mir kein Getümmel, O Ihr Männer von Athen. – Sokrates
Macht mir kein Getümmel, O Ihr Männer von Athen.
– Sokrates
Als der kranke Mann genas, // War er, was er früher war. – Thomasîn von
Als der kranke Mann genas, // War er, was er früher war.
– Thomasîn von Zerclaere
Wie vertraut ein Mann mit Frauen sei, es bleibt viel Fremdes doch dabei.
Wie vertraut ein Mann mit Frauen sei, es bleibt viel Fremdes doch dabei.
– Freidank
Laßt wohlbeleibte Männer um mich sein, Mit glatten Köpfen, und die nacht
Laßt wohlbeleibte Männer um mich sein, Mit glatten Köpfen, und die nachts gut schlafen.
– William Shakespeare
Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.
Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler.
– William Shakespeare
Schlag schon zu, Mann! – Walter Raleigh
Schlag schon zu, Mann!
– Walter Raleigh
Weiber sind zum Zürnen hurtig, und ihr Zorn ist nicht zu sagen, // Wenn
Weiber sind zum Zürnen hurtig, und ihr Zorn ist nicht zu sagen, // Wenn der Mann auß ihrer Küche Feuer wil in fremde tragen.
– Friedrich von Logau
Wenn ein Verfasser unbekannt, ohne Charakter und Verdienste ist, so ist
Wenn ein Verfasser unbekannt, ohne Charakter und Verdienste ist, so ist das Buch nicht wert, daß die Zeit damit verdorben werde; noch mehr aber, wenn er sich großer Dinge unternimmt, berühmte Männer zu tadeln, Wissenschaften zu verbessern, und seine eigene Gedanken der Welt anzupreisen.
– Immanuel Kant
Wer ist ein freier Mann? // Der, dem nur eigner Wille // Und keines Zwin
Wer ist ein freier Mann? // Der, dem nur eigner Wille // Und keines Zwingherrn Grille // Gesetze geben kann; // Der ist ein freier Mann.
– Gottlieb Konrad Pfeffel
Wer niemals einen Rausch gehabt, // Der ist kein braver Mann; // Wer sei
Wer niemals einen Rausch gehabt, // Der ist kein braver Mann; // Wer seinen Durst mit Achteln labt, // Fang' lieber gar nicht an.
– Joachim Perinet
Auch ein gelehrter Mann // Studiert so fort, weil er nicht anders kann.
Auch ein gelehrter Mann // Studiert so fort, weil er nicht anders kann. // So baut man sich ein mäßig Kartenhaus, // Der größte Geist baut's doch nicht völlig aus.
– Johann Wolfgang von Goethe
Man lobt im Tode manchen Mann, der Lob im Leben nie gewann. – Freidank
Man lobt im Tode manchen Mann, der Lob im Leben nie gewann.
– Freidank
Stünd ich, Natur, vor dir ein Mann allein, // Da wär's der Mühe wert, ei
Stünd ich, Natur, vor dir ein Mann allein, // Da wär's der Mühe wert, ein Mensch zu sein.
– Johann Wolfgang von Goethe
Wie schade, Messieur, dass ein so großer Mann so schlecht erzogen ist. –
Wie schade, Messieur, dass ein so großer Mann so schlecht erzogen ist.
– Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord
Wär' ich ein Mann doch mindestens nur, so würde der Himmel mir raten. –
Wär' ich ein Mann doch mindestens nur, so würde der Himmel mir raten.
– Annette von Droste-Hülshoff
Auch der Schmerz will seinen Ausdruck haben, // Und der Mann, vom Schmer
Auch der Schmerz will seinen Ausdruck haben, // Und der Mann, vom Schmerze überwältigt, // Braucht sich seiner Thränen nicht zu schämen.
– Friedrich von Bodenstedt
Alle Frauen werden wie ihre Mütter, das ist ihre Tragödie. Kein Mann wir
Alle Frauen werden wie ihre Mütter, das ist ihre Tragödie. Kein Mann wird wie seine Mutter, das ist seine Tragödie.
– Oscar Wilde
Wenn ein Mann alt genug ist, Unrecht zu tun, sollte er auch alt genug se
Wenn ein Mann alt genug ist, Unrecht zu tun, sollte er auch alt genug sein, Recht zu tun.
– Oscar Wilde
Wenn Männer aufhören zu sagen, was charmant ist, hören sie auch auf nach
Wenn Männer aufhören zu sagen, was charmant ist, hören sie auch auf nachzudenken, was charmant ist.
– Oscar Wilde
Wer den schönen alten Mann an jenem 22. März (am 30. März, seinem Hochze
Wer den schönen alten Mann an jenem 22. März (am 30. März, seinem Hochzeitstag, traf ihn ein Herzschlag) sprechen gehört, durch ganze zwei Stunden, weihevoll, begeisterungsvoll, in die höchsten Regionen des Gedankens strebend - der musste das Gefühl gehabt haben: In dieser Seele lodert das Feuer der Güte.
– Bertha von Suttner
Wenn Du ein Schiff bauen willst, fange nicht an Holz zu sammeln, Planken
Wenn Du ein Schiff bauen willst, fange nicht an Holz zu sammeln, Planken zu sägen und die Arbeit zu verteilen, sondern erwecke im Busen der Männer die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.
– Antoine de Saint-Exupéry
Der gesunde Gelehrte, der Mann bei dem Nachdenken keine Krankheit ist. –
Der gesunde Gelehrte, der Mann bei dem Nachdenken keine Krankheit ist.
– Georg Christoph Lichtenberg
Wo die Männer versagen, da ruft man nach dem Mann. Der Fascismus, der üb
Wo die Männer versagen, da ruft man nach dem Mann. Der Fascismus, der überall anders, überall in neuer nationaler Vermummung auftritt, weist in allen Ländern diesen einen gemeinsamen Wesenszug auf: Die Sehnsucht nach dem Diktator. Die erschlafften Völker suchen nach einem Hirn, das für sie denkt, nach einem Rücken, der für sie trägt.
– Carl von Ossietzky
Ich befand mich bei dem Gedanken, in Florenz zu sein, und durch die Nähe
Ich befand mich bei dem Gedanken, in Florenz zu sein, und durch die Nähe der großen Männer, deren Gräber ich eben gesehen hatte, in einer Art Ekstase. […] Als ich Santa Croce verließ, hatte ich starkes Herzklopfen; in Berlin nennt man das einen Nervenanfall; ich war bis zum Äußersten erschöpft und fürchtete umzufallen.
– Stendhal
Wenn ein Mann die Hälfte eines Tages in den Wäldern aus Liebe zu ihnen u
Wenn ein Mann die Hälfte eines Tages in den Wäldern aus Liebe zu ihnen umhergeht, so ist er in Gefahr, als Bummler angesehen zu werden; aber wenn er seinen ganzen Tag als Spekulant ausnützt, jene Wälder abschert und die Erde vor der Zeit kahl macht, so wird er als fleißiger und unternehmender Bürger geschätzt. Als wenn eine Gemeinde kein anderes Interesse an ihren Wäldern hätte, als sie abzuhauen!
– Henry David Thoreau
Eine Nation aber ist die Summe des Geistes sämtlicher ausgezeichneter Mä
Eine Nation aber ist die Summe des Geistes sämtlicher ausgezeichneter Männer und Weiber. Wer will sich nun vermessen, diesen Geist polizeilich-pädagogisch zu bevormunden? Und wer in aller Welt soll denn die ungeschminkte nackte Wahrheit erfahren, wenn nicht er? Soll eine ganze Nation mit einem Scheuleder von der Wiege zum Grabe pilgern wie ein Mädchenpensionat hinter einer Gouvernante?
– Carl Spitteler
Die Irrtümer meiner Gegner sind seit einem Jahrhundert zu allgemein verb
Die Irrtümer meiner Gegner sind seit einem Jahrhundert zu allgemein verbreitet, als dass ich auf meinem einsamen Wege hoffen könnte noch diesen oder jenen Gefährten zu finden. Ich werde allein bleiben! Ich komme mir oft vor wie ein Mann in einem Schiffbruch, der ein Brett ergreift, das nur einen einzigen zu tragen im Stande ist. Dieser eine rettet sich, während alle übrigen jämmerlich ersaufen.
– Johann Wolfgang von Goethe
Ich selber habe die Bank der Vereinigten Staaten genau beobachtet. Ich h
Ich selber habe die Bank der Vereinigten Staaten genau beobachtet. Ich hatte Männer die sie eine lange Zeit beobachteten, und ich bin überzeugt ihr habt die Gelder benutzt um mit der Brotkasse des Amerikanischen Volkes zu spekulieren. Wenn ihr Erfolg hattet, habt ihr die Gewinne unter euch aufgeteilt, und wenn ihr euch verspekuliert habt, habt ihr die Verluste der Bank aufgebürdet. Ihr seid eine Grube voll mit Schlangen und Dieben. Ich habe beschlossen euch auszurotten, beim Allmächtigen, ich...
Ein Mann, der etwas auf sich hält, sollte seine letzten Worte beizeiten
Ein Mann, der etwas auf sich hält, sollte seine letzten Worte beizeiten auf einen Zettel schreiben und dazu die Meinung seiner Freunde einholen. Er sollte sich damit keinesfalls erst in seiner letzten Stunde befassen und darauf vertrauen, dass eine geistvolle Eingebung ihn just dann in die Lage versetzt, etwas Brillantes von sich zu geben und mit Größe in die Ewigkeit einzugehen.
– Mark Twain
Das Wesen des Mannes ist die Männlichkeit, das des Weibes die Weiblichke
Das Wesen des Mannes ist die Männlichkeit, das des Weibes die Weiblichkeit. Sei der Mann auch noch so geistig und hyperphysisch - er bleibt doch immer Mann; ebenso das Weib. Die Persönlichkeit ist daher nichts ohne Geschlechtsunterschied.
– Ludwig Feuerbach
Der weise Mann ist selten klug // und der kluge selten weise. – Friedric
Der weise Mann ist selten klug // und der kluge selten weise.
– Friedrich von Bodenstedt
Männer - es ist Zeit! – Andreas Hofer
Männer - es ist Zeit!
– Andreas Hofer
Um die Prostitution abzuschaffen, müßte man die Männer abschaffen. – Mar
Um die Prostitution abzuschaffen, müßte man die Männer abschaffen.
– Maria Theresia
Sie brauchen nichts zu wissen, sie sind ein reicher Mann, aber ich bin e
Sie brauchen nichts zu wissen, sie sind ein reicher Mann, aber ich bin ein armer Teufel, mir muss was einfallen.
– Johann Nepomuk Nestroy
Die Grabstätte berühmter Männer ist die ganze Erde. – Thukydides
Die Grabstätte berühmter Männer ist die ganze Erde.
– Thukydides
Das einzige also, was den arbeitenden Mann fleißig machen kann, ist ein
Das einzige also, was den arbeitenden Mann fleißig machen kann, ist ein mäßiger Arbeitslohn. Ein zu geringer macht ihn je nach seinem Temperament kleinmütig oder verzweifelt, ein zu großer frech und faul.
– Bernard Mandeville
Um die Gesellschaft (die natürlich aus den Nichtarbeitern besteht) glück
Um die Gesellschaft (die natürlich aus den Nichtarbeitern besteht) glücklich und das Volk selbst in kümmerlichsten Zuständen zufrieden zu machen, ist es nötig, daß die große Mehrheit sowohl unwissend als arm bleibt. Kenntnisse erweitern und vervielfachen unsere Bedürfnisse, und je weniger ein Mann bedarf, desto leichter können seine Notwendigkeiten befriedigt werden.
– Bernard Mandeville
Daß das Weib, wie es die Natur geschaffen und wie es der Mann gegenwärti
Daß das Weib, wie es die Natur geschaffen und wie es der Mann gegenwärtig heranzieht, sein Feind ist und nur seine Sklavin oder seine Despotin sein kann,
– Leopold von Sacher-Masoch
Wenn ein Mann fett ist, male ihn fett. Wenn ein Mann dünn ist, male ihn
Wenn ein Mann fett ist, male ihn fett. Wenn ein Mann dünn ist, male ihn dünn. Wenn ein Mann klein ist, male ihn klein. Wenn ein Mann groß ist, male ihn groß.
– Thomas Eakins
Wie bei dem Mann im Märchen alles zu Gold wurde, was er berührte, so wir
Wie bei dem Mann im Märchen alles zu Gold wurde, was er berührte, so wird bei mir alles zum Zeitungsgeschrei.
– Albert Einstein
Ich habe die alten Römer gelesen: wahrhaftig! - das waren genau solche M
Ich habe die alten Römer gelesen: wahrhaftig! - das waren genau solche Menschen wie wir. Zu allen Zeiten und überall sind die Menschen einander gleich und haben die gleichen Eigenschaften. Ein kluger Mann kennt die Menschen und ein weiser Mann nimmt sie so, wie sie sind.
– Friedrich II. (Preußen)
Dein Dichter soll nicht ewig Wein // Nicht ewig Amorn necken! // Die Bar
Dein Dichter soll nicht ewig Wein // Nicht ewig Amorn necken! // Die Barden müssen Männer seyn // Und Weise seyn, nicht Gecken!
– Matthias Claudius
Dem Hunde, wenn er gut gezogen, // Wird selbst ein weiser Mann gewogen.
Dem Hunde, wenn er gut gezogen, // Wird selbst ein weiser Mann gewogen.
– Johann Wolfgang von Goethe
Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzen – Johann Wolfgang von Goeth
Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzen
– Johann Wolfgang von Goethe
Die Irrthümer meiner Gegner sind seit einem Jahrhundert zu allgemein ver
Die Irrthümer meiner Gegner sind seit einem Jahrhundert zu allgemein verbreitet, als dass ich auf meinem einsamen Wege hoffen könnte noch diesen oder jenen Gefährten zu finden. Ich werde allein bleiben! Ich komme mir oft vor wie ein Mann in einem Schiffbruch, der ein Brett ergreift, das nur einen einzigen zu tragen im Stande ist. Dieser eine rettet sich, während alle übrigen jämmerlich ersaufen.
– Johann Wolfgang von Goethe
In diesem Sinne mach ich aufmerksam auf einen Mann, der die große Epoche
In diesem Sinne mach ich aufmerksam auf einen Mann, der die große Epoche reinerer Menschenkenntnis, edler Duldung, zarter Liebe in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts zuerst angeregt und verbreitet hat. An diesen Mann, dem ich so viel verdanke, werd ich oft erinnert, auch fällt er mir ein, wenn von
– Johann Wolfgang von Goethe
Das Weib // Sieht tief, der Mann sieht weit. Euch ist die Welt // Das He
Das Weib // Sieht tief, der Mann sieht weit. Euch ist die Welt // Das Herz, uns ist das Herz die Welt.
– Christian Dietrich Grabbe
Es [das Volk] haßt die Genießenden, wie ein Eunuch die Männer. – Georg B
Es [das Volk] haßt die Genießenden, wie ein Eunuch die Männer.
– Georg Büchner
Der Magnet zieht das Eisen an, das Eisen den Mann, der Mann die Männer,
Der Magnet zieht das Eisen an, das Eisen den Mann, der Mann die Männer, Mannlichkeit die Weiber.
– Friedrich Ludwig Jahn
Der Mann soll kein Schaustück der Frau, sie kein Spielzeug für ihn werde
Der Mann soll kein Schaustück der Frau, sie kein Spielzeug für ihn werden. Wo Ein Wesen nur das andere für sich und nach sich bilden will, muß das letztere zum todten Mittel verderben.
– Friedrich Ludwig Jahn
[...] des Deutschen Knaben und Deutschen Jünglings höchste und heiligste
[...] des Deutschen Knaben und Deutschen Jünglings höchste und heiligste Pflicht ist, ein Deutscher Mann zu werden und geworden zu bleiben, um für Volk und Vaterland kräftig zu würken, unsern Urahnen den Weltrettern ähnlich.
– Friedrich Ludwig Jahn
Die Männer regieren die Welt und die Frauen ihre Männer. Was wollen sie
Die Männer regieren die Welt und die Frauen ihre Männer. Was wollen sie noch mehr!
– Bogumil Goltz
Ich wollte nicht sagen, dass Konservative generell dumm sind. Ich wollte
Ich wollte nicht sagen, dass Konservative generell dumm sind. Ich wollte sagen, dass dumme Menschen im Allgemeinen konservativ sind. Ich halte das für eine so offensichtliche und unleugbare Tatsache, dass ich kaum glaube, daß ein ehrenwerter Mann sie in Frage stellen wird.“ – In einer Parlamentsdebatte mit dem dem Konservativen John Pakington MP vom 31. Mai 1866 (
– John Stuart Mill
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. //
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. // [...] // Mein ganzer Reichthum ist mein Lied.
– Georg Herwegh
Der große Mann eilt seiner Zeit voraus, // Der Kluge kommt ihr nach auf
Der große Mann eilt seiner Zeit voraus, // Der Kluge kommt ihr nach auf allen Wegen, // Der Schlaukopf beutet sie gehörig aus, // Der Dummkopf stellt sich ihr entgegen,
– Eduard von Bauernfeld
Ob du wenig thust oder viel, // Drauf kommt's nicht an! // Ich seh nur a
Ob du wenig thust oder viel, // Drauf kommt's nicht an! // Ich seh nur auf das Ziel - // Die Richtung macht den Mann.
– Eduard von Bauernfeld
Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen
Die Frauen haben, wenn auch der äußere Schein für das Gegenteil sprechen mag, in Wahrheit gar keinen Sinn für das Genie, ihnen gilt jede Extravaganz der Natur, die einen Mann aus Reih und Glied der anderen sichtbar hervortreten lässt, zur Befriedigung ihres sexuellen Ehrgeizes gleich; sie verwechseln den Dramatiker mit dem Schauspieler und machen keinen Unterschied zwischen Virtuos und Künstler.
– Otto Weininger
Es versteht sich von selbst, dass Caesar ein leidenschaflicher Mann war,
Es versteht sich von selbst, dass Caesar ein leidenschaflicher Mann war, denn ohne Leidenschaft giebt es keine Genialität; aber seine Leidenschaft war niemals mächtiger als er.
– Theodor Mommsen
Wo die Männer versagen, da ruft man nach – Carl von Ossietzky
Wo die Männer versagen, da ruft man nach
– Carl von Ossietzky
Dem Kinde bot die Hand zu meiner Zeit der Mann, // Da streckte sich das
Dem Kinde bot die Hand zu meiner Zeit der Mann, // Da streckte sich das Kind, und wuchs zu ihm hinan: // Jetzt kauern hin zum lieben Kindelein // Die pädagogische Männelein.
– Abraham Gotthelf Kästner
Die Frauen beseelen uns Männer, Meisterwerke zu schaffen, und hindern un
Die Frauen beseelen uns Männer, Meisterwerke zu schaffen, und hindern uns daran, sie auszuführen.
– Oscar Wilde
Greise glauben alles, Männer bezweifeln alles, Junge wissen alles. – Osc
Greise glauben alles, Männer bezweifeln alles, Junge wissen alles.
– Oscar Wilde
Abonniere jetzt das Zitat des Tages per Mai und erhalte jeden Tag ein tolles Zitat. Garantiert spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!