Georg Herwegh

Georg Herwegh Zitate: 20 Zitate von Georg Herwegh

Egal ob lustige Zitate von Georg Herwegh oder Zitate zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Zitate von Georg Herwegh zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

  • Bet' und arbeit'! ruft die Welt, // Bete kurz! denn Zeit ist Geld. // An die Thüre pocht die Noth - // Bete kurz! denn Zeit ist Brot.
    – Georg Herwegh

  • Brecht das Doppeljoch entzwei! // Brecht die Noth der Sklaverei! // Brecht die Sklaverei der Noth! // Brot ist Freiheit, Freiheit Brot!
    – Georg Herwegh

  • Ein Schwert in eurer Hand ist das Gedicht
    – Georg Herwegh

  • Ich möchte hingehn wie das Abendrot // Und wie der Tag mit ?einen letzten Gluten - // O leichter, sanfter, ungefühlter Tod! — Mich in den Schoos des Ewigen verbluten.
    – Georg Herwegh

  • Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder stehen still, // Wenn dein starker Arm es will.
    – Georg Herwegh

  • Mein ganzer Reichthum sei mein Lied.
    – Georg Herwegh

  • Reißt die Kreuze aus der Erden! // Alle sollen Schwerter werden, // Gott im Himmel wird's verzeih'n.
    – Georg Herwegh

  • Bet' und arbeit'! ruft die Welt, // Bete kurz! denn Zeit ist Geld. // An die Türe pocht die Not - // Bete kurz! denn Zeit ist Brot.
    – Georg Herwegh

  • Ein Kampf muß uns noch werden // Und drin der schönste Sieg, // Der letzte Kampf auf Erden, // Der letzte heilige Krieg!
    – Georg Herwegh

  • Mein ganzer Reichtum ist mein Lied.
    – Georg Herwegh

  • Die bange Nacht ist nun herum, // Wir reiten still, wir reiten stumm, // Und reiten in's Verderben. // Wie weht so scharf der Morgenwind! // Frau Wirthin, noch ein Glas geschwind // Vorm Sterben, vorm Sterben.
    – Georg Herwegh

  • Das arme Menschenherz muß stückweis brechen.
    – Georg Herwegh

  • Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. // [...] // Mein ganzer Reichthum ist mein Lied.
    – Georg Herwegh

  • Der Rhein, // Und wär's nur um den Wein, // Der Rhein soll deutsch verbleiben.
    – Georg Herwegh

  • Raum, ihr Herrn, dem Flügelschlag // Einer freien Seele!
    – Georg Herwegh

  • Deutschland - auf weichem Pfühle // Mach' dir den Kopf nicht schwer! // Im irdischen Gewühle // Schlafe, was willst du mehr?
    – Georg Herwegh

  • Ein Kampf muß uns noch werden, // Und drin der schönste Sieg, // Der letzte Kampf auf Erden, // Der letzte heilige Krieg!
    – Georg Herwegh

  • Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft.
    – Georg Herwegh

  • Und in den Furchen, die Kolumb gezogen, // Geht Deutschlands Zukunft auf.
    – Georg Herwegh

  • Deutschland - auf weichem Pfühle // Mach dir den Kopf nicht schwer! // Im irdischen Gewühle // Schlafe, was willst du mehr?
    – Georg Herwegh



Georg Herwegh Zitate als Bilder!

Viele Zitate über Georg Herwegh als Bild, tolle kostenlose Georg Herweghzitatbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Bet' und arbeit'! ruft die Welt, // Bete kurz! denn Zeit ist Geld. // An
Bet' und arbeit'! ruft die Welt, // Bete kurz! denn Zeit ist Geld. // An die Thüre pocht die Noth - // Bete kurz! denn Zeit ist Brot.
– Georg Herwegh
Brecht das Doppeljoch entzwei! // Brecht die Noth der Sklaverei! // Brec
Brecht das Doppeljoch entzwei! // Brecht die Noth der Sklaverei! // Brecht die Sklaverei der Noth! // Brot ist Freiheit, Freiheit Brot!
– Georg Herwegh
Das arme Menschenherz muß stückweis brechen. – Georg Herwegh
Das arme Menschenherz muß stückweis brechen.
– Georg Herwegh
Der Rhein, // Und wär's nur um den Wein, // Der Rhein soll deutsch verbl
Der Rhein, // Und wär's nur um den Wein, // Der Rhein soll deutsch verbleiben.
– Georg Herwegh
Deutschland - auf weichem Pfühle // Mach' dir den Kopf nicht schwer! //
Deutschland - auf weichem Pfühle // Mach' dir den Kopf nicht schwer! // Im irdischen Gewühle // Schlafe, was willst du mehr?
– Georg Herwegh
Ein Kampf muß uns noch werden, // Und drin der schönste Sieg, // Der let
Ein Kampf muß uns noch werden, // Und drin der schönste Sieg, // Der letzte Kampf auf Erden, // Der letzte heilige Krieg!
– Georg Herwegh
Ein Schwert in eurer Hand ist das Gedicht – Georg Herwegh
Ein Schwert in eurer Hand ist das Gedicht
– Georg Herwegh
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. –
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft.
– Georg Herwegh
Ich möchte hingehn wie das Abendrot // Und wie der Tag mit ?einen letzte
Ich möchte hingehn wie das Abendrot // Und wie der Tag mit ?einen letzten Gluten - // O leichter, sanfter, ungefühlter Tod! — Mich in den Schoos des Ewigen verbluten.
– Georg Herwegh
Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder s
Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder stehen still, // Wenn dein starker Arm es will.
– Georg Herwegh
Mein ganzer Reichthum sei mein Lied. – Georg Herwegh
Mein ganzer Reichthum sei mein Lied.
– Georg Herwegh
Reißt die Kreuze aus der Erden! // Alle sollen Schwerter werden, // Gott
Reißt die Kreuze aus der Erden! // Alle sollen Schwerter werden, // Gott im Himmel wird's verzeih'n.
– Georg Herwegh
Und in den Furchen, die Kolumb gezogen, // Geht Deutschlands Zukunft auf
Und in den Furchen, die Kolumb gezogen, // Geht Deutschlands Zukunft auf.
– Georg Herwegh
Bet' und arbeit'! ruft die Welt, // Bete kurz! denn Zeit ist Geld. // An
Bet' und arbeit'! ruft die Welt, // Bete kurz! denn Zeit ist Geld. // An die Türe pocht die Not - // Bete kurz! denn Zeit ist Brot.
– Georg Herwegh
Deutschland - auf weichem Pfühle // Mach dir den Kopf nicht schwer! // I
Deutschland - auf weichem Pfühle // Mach dir den Kopf nicht schwer! // Im irdischen Gewühle // Schlafe, was willst du mehr?
– Georg Herwegh
Ein Kampf muß uns noch werden // Und drin der schönste Sieg, // Der letz
Ein Kampf muß uns noch werden // Und drin der schönste Sieg, // Der letzte Kampf auf Erden, // Der letzte heilige Krieg!
– Georg Herwegh
Mein ganzer Reichtum ist mein Lied. – Georg Herwegh
Mein ganzer Reichtum ist mein Lied.
– Georg Herwegh
Die bange Nacht ist nun herum, // Wir reiten still, wir reiten stumm, //
Die bange Nacht ist nun herum, // Wir reiten still, wir reiten stumm, // Und reiten in's Verderben. // Wie weht so scharf der Morgenwind! // Frau Wirthin, noch ein Glas geschwind // Vorm Sterben, vorm Sterben.
– Georg Herwegh
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. //
Ich bin ein freier Mann und singe // Mich wohl in keine Fürstengruft. // [...] // Mein ganzer Reichthum ist mein Lied.
– Georg Herwegh
Raum, ihr Herrn, dem Flügelschlag // Einer freien Seele! – Georg Herwegh
Raum, ihr Herrn, dem Flügelschlag // Einer freien Seele!
– Georg Herwegh
Abonniere jetzt das Zitat des Tages per Mai und erhalte jeden Tag ein tolles Zitat. Garantiert spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!