Armut

Armutzitate: 94 Zitate über Armut

Egal ob lustige Armutzitate oder Zitate zum Thema Armut zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Armutzitate zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

  • Das macht uns arm bei allem Reichtum, daß wir nicht allein seyn können, dass die Liebe in uns, so lange wir leben, nicht erstirbt.
    Friedrich Hölderlin

  • Mutter, meine arme Mutter.
    Frédéric Chopin

  • Wenn die Armen nur Profil hätten, gäbe es keine Schwierigkeiten, das Problem der Armut zu lösen.
    Oscar Wilde

  • Welch tiefe Ruhe ist über alle Friedhöfe gebreitet! Wenn man dort mit über der Brust gekreuzten Armen liegt, gehüllt in das Leichentuch, dann gleiten die Jahrhunderte vorüber und stören so wenig wie der Wind, der durch das Gras fächelt.
    Gustave Flaubert

  • Denn im Unglück altern die armen Sterblichen frühe.
    Homer

  • Gerecht ist auf Erden immer jene Sache, welche mehr Arme hat und bessere Gewehre.
    Karl Emil Franzos

  • Das beste Gewürz von der Welt ist der Hunger; und da dieser den Armen nicht fehlt, so macht diesen das Essen immer Vergnügen.
    Miguel de Cervantes

  • Unterm Arm die krumme Sichel, // Gehen wir ins Feld, // Mit der Harke, mit dem Stichel // Gehen wir ins Feld!
    Johann Wilhelm Ludwig Gleim

  • Ja, so sind die meisten Menschen. Die Unglücksfälle schreiben sie sich ins Gedächtnis und memorisieren sie fleißig; aber das Glück, das viele Glück, beachten sie nicht... arme, arme Welt.
    Paula Modersohn-Becker

  • Leider suchten alle nordischen Kirchenverzierer ihre Größe nur in der multiplizierten Kleinheit. Wenige verstanden diesen kleinlichen Formen unter sich ein Verhältnis zu geben; und dadurch wurden solche Ungeheuer wie der Dom zu Mailand, wo man einen ganzen Marmorberg mit ungeheuren Kosten versetzt und in die elendesten Formen gezwungen hat, ja noch täglich die armen Steine quält, um ein Werk fortzusetzen, das nie geendigt werden kann, indem der erfindungslose Unsinn, der es eingab, auch die Gewalt hatte, einen gleichsam unendlichen Plan zu bezeichnen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Mir Armen war mein Büchersaal als Herzogtum genug.
    William Shakespeare

  • Armut ist die einzige Last, die schwerer wird, je mehr Geliebte daran tragen.
    Jean Paul

  • Wir armen, armen Mädchen, sind gar so übel dran.
    Albert Lortzing

  • Du nahmst mir meinen Himmel nur, um ihn // In König Philipps Armen zu vertilgen.
    Friedrich Schiller

  • Der größte intellektuelle Reichtum kann neben der größten moralischen Armut bestehen.
    Justinus Kerner

  • Es war einmal ein Mann, den man für einen Narren hielt, // Und der, je mehr er wegwarf, um so mehr behielt. // Der ist es, der sein Gut den Armen spendet, // Denn zehnfach wird's ihm wieder zugewendet.
    John Bunyan

  • Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen, indem wir ihr in den Durchzugsländern Arbeit verschaffen, aber in unserm eigenen Lande jegliche Arbeit verweigern. // Die besitzende Bevölkerung wird zu uns übergehen. Das Expropriationswerk muß ebenso wie die Fortschaffung der Armen mit Zartheit und Behutsamkeit erfolgen.
    Theodor Herzl

  • Der Narr lebt arm, um reich zu sterben.
    Barthold Heinrich Brockes

  • Durch die Eltern spricht die Natur zuerst zu den Kindern. Wehe den armen Geschöpfen, wenn diese erste Sprache kalt und lieblos ist!
    Karoline von Günderrode

  • Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.
    Franz Werfel

  • Den größten Reichtum hat, wer arm an Begierden ist.
    Seneca d.J.

  • Gib den Armen nichts; so kommen sie nicht wieder: // Von Reichen suche Geld: so werden sie dich fliehn.
    Friedrich von Hagedorn

  • Man weiß, wie es ist, wenn eine Frau eine andere tyrannisiert. Alle Qualen, die ein Mann auszuhalten hat, sind nichts im Vergleich mit den Stichelreden und Grausamkeiten, die arme Frauen von tyrannischen Geschlechtsgenossinnen sich gefallen lassen müssen - Tag für Tag bohren sie sich ihnen wie spitze Pfeile in die Seele, den armen Opfern.
    William Makepeace Thackeray

  • Republiken enden durch Luxus, Monarchien durch Armut.
    Charles de Montesquieu

  • Die Liebe, sagt man, steht am Pfahl gebunden, // Geht endlich arm, zerrüttet, unbeschuht.
    Eduard Mörike

  • Weh denen, die unrechte Gesetze machen, und den Schreibern, die unrechtes Urteil schreiben, um die Sache der Armen zu beugen und Gewalt zu üben am Recht der Elenden in meinem Volk, dass die Witwen ihr Raub und die Waisen ihre Beute werden!
    Jesaja

  • Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, // Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Aber es wird kommen am Ende eine Zeit, in der die Menschen zu einer großen Klugheit und Geschicklichkeit in allen Dingen gelangen werden und erbauen werden allerlei Maschinen, die alle menschlichen Arbeiten verrichten werden wie lebende, vernünftige Menschen und Tiere; dadurch aber werden viele Menschenhände arbeitslos, und die Magen der armen, arbeitslosen Menschen werden voll Hungers werden.
    Jakob Lorber

  • Wir sind arm, aber mit Geschmack.
    Voltaire

  • Dem Armen ist nicht mehr gegeben, als gute Hoffnung, übles Leben.
    Freidank

  • Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder stehen still, // Wenn dein starker Arm es will.
    Georg Herwegh

  • Nach Golde drängt, // Am Golde hängt // Doch alles. Ach wir Armen!
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Haar! Wundervoller Mantel des Weibes in Urzeiten, als es noch bis zu den Fersen herabhing und die Arme verbarg.
    Gustave Flaubert

  • Wie arm ist der, dessen schwache Weichherzigkeit ihm nicht erlaubt, einen unersättlichen Bettler abzuweisen!
    Georg Forster

  • Jeglicher Zeit ihr Recht, macht manchen armen Knecht.
    Johann Geiler von Kaysersberg

  • Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann feind wird. Die Ursache des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun. Wie kann es die Länge gut werden? So ich das sage, muss ich aufrührerisch sein.
    Thomas Müntzer

  • Ach, arme Frau. Sie bittet um meine Vergebung. Ich bitte um ihre von ganzem Herzen.
    Karl II. von England

  • Armut, Keuschheit und Gehorsam, - drei Gelübde, deren jedes, einzeln betrachtet, der Natur das unausstehlichste scheint, so unerträglich sind sie alle.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wenn der Arme es dem Reichen gleich tun will, so geht er zugrunde.
    Phaedrus

  • Bildung ist für die Jungen Weisheit, für die Alten Ermutigung, für die Armen Reichtum und für die Reichen Schmuck.
    Diogenes von Sinope

  • Die armen Nationen sind die, wo das Volk gut dran ist, und die reichen Nationen sind die, wo es gewöhnlich arm ist.
    Antoine Louis Claude Destutt de Tracy

  • Es gibt nur eine Gesellschaftsschicht, die mehr ans Geld denkt als die Reichen: die Armen.
    Oscar Wilde

  • Armut ist keine Schande an sich, sondern wo sie ein Zeichen von Leichtfertigkeit, Mangel an Selbstbeherrschung, Gedankenlosigkeit oder Verschwendung ist.
    Plutarch

  • Armut mit Anstand zu tragen, ist ein Zeichen von Selbstbeherrschung.
    Demokrit

  • Ich kann kein Volk mir denken, das zerrissner wäre, wie die Deutschen. Handwerker siehst du, aber keine Menschen, Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Herrn und Knechte, Jungen und gesetzte Leute, aber keine Menschen - ist das nicht, wie ein Schlachtfeld, wo Hände und Arme und alle Glieder zerstükkelt untereinander liegen, indessen das vergossne Lebensblut im Sande zerrinnt?
    Friedrich Hölderlin

  • Keine Gesellschaft kann gedeihen und glücklich sein, in der der weitaus größte Teil ihrer Mitglieder arm und elend ist.
    Adam Smith

  • Gesetze schinden die Armen, und die Reichen beherrschen die Gesetze.
    Oliver Goldsmith

  • Die Ärzte sind die natürlichen Anwälte der Armen, und die soziale Frage fällt zu einem erheblichen Teil in ihre Jurisdiktion.
    Rudolf Virchow

  • Das ganze Unglück des Menschen liegt darin, daß er gezwungen war, zur Menschheit zu werden, oder daß er es zu spät wurde, als er schon unumstößlich in Völker, Rassen, Glauben, Stände und Klassen diferenziert war, in Reiche und Arme, Gebildete und Ungebildete, Herrschende und Unterworfene.
    Karel Čapek

  • Freunde, der Boden ist arm, wir müssen reichlichen Samen ausstreun, dass uns doch nur mäßige Ernten gedeihn.
    Novalis

  • Das ist eine arme Maus, // die nur weiß zu einem Loch hinaus.
    Georg Rollenhagen

  • In Paris hat man eine gewisse Art, einen Menschen zu erledigen, indem man ihm sagt: Er hat ein gutes Herz. Dieser Satz bedeutet ebensoviel wie: Der arme Junge ist dumm wie ein Rhinozeros.
    Honoré de Balzac

  • Ich bin von armen, aber frommen Eltern geboren, habe die Hälfte der Zeit in meiner Kindheit bald in einem einsamen Dorf, bald in den vornehmen Häusern einer berühmten Stadt [Basel] zugebracht. Da habe ich frühe gelernt, arm seyn und reich seyn. Wiewohl ich bin nie reich gewesen; ich habe gelernt, nichts haben und alles haben, mit den Fröhlichen froh seyn und mit den Weinenden traurig. Diese Vorbedeutung von dem Schicksal meiner künftigen Tage hat mir mein Gott in meiner Kindheit gegeben.
    Johann Peter Hebel

  • Nicht wer zu wenig hat, sondern wer mehr begehrt, ist arm.
    Seneca d.J.

  • Der Süden! Der arme Süden! Nur Gott weiß, was aus ihm wird.
    John C. Calhoun

  • Weise sagen: Vieles Denken // Muß der arme Kopf entgelten; // Weil er Durst und Kopfweh haßte, // Trank er gern und dachte selten.
    Friedrich Wilhelm Weber

  • Die arme Sünderin auf dem berüchtigten Henkerstuhl lacht zu Weltuntergang
    Friedrich Schiller

  • Die Natur ergibt sich nicht einem jeden. Sie erweist sich vielmehr gegen viele wie ein neckisches junges Mädchen, das uns durch tausend Reize anlockt, aber in dem Augenblick, wo wir es zu fassen und zu besitzen glauben, unsern Armen entschlüpft.
    Johann Peter Eckermann

  • Lehrer-Komödie. Die Armut der Lehrer, während die Staaten Unsummen für die Wehrmacht hinauswerfen. Da sie nur Lehrer für 600 Mark sich leisten können, bleiben die Völker so dumm, daß sie sich Kriege für 60 Milliarden leisten müssen.
    Christian Morgenstern

  • Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles.
    Publilius Syrus

  • In seinen privaten Handlungen war er gerecht. Er behandelte Freunde und Fremde, reich und arm, die Starken und die Schwachen mit Gleichheit und wurde von dem einfachen Volk für die Freundlichkeit, mit der er sie empfing und ihre Beschwerden anhörte, geliebt.
    Washington Irving

  • Alle Stunden umfasse mit beiden Armen. So wirst du weniger vom Morgen abhängen, wenn auf das Heute du die Hand legst.
    Seneca d.J.

  • Armut ist die größte Plage, Reichtum ist das höchste Gut.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Verwegen machende Armut trieb mich an, Verse zu schmieden.
    Horaz

  • Wie arm, Lord Boyet, meine Schönheit sei, // Braucht sie doch nicht der Schminke Eures Lobes. // Schönheit wird nur vom Kennerblick gekauft, // Nicht angebracht durch des Verkäufers Prahlen.
    William Shakespeare

  • Unsere deutsch-österreichischen Brüder haben auf ihrer Nationalversammlung bereits am 12. November vorigen Jahres sich als Teil der großdeutschen Republik erklärt. Jetzt hat die deutsch-österreichische Nationalversammlung erneut unter stürmischer Begeisterung uns ihren Gruß entboten und die Hoffnung ausgesprochen, daß es unserer und ihrer Nationalversammlung gelingen wird, das Band, das die Gewalt 1866 zerrissen hat, wieder neu zu knüpfen. Deutsch-Österreich müsse mit dem Mutterland für alle Zeiten vereinigt werden. Meine Damen und Herren! Ich bin sicher, im Sinne der gesamten Nationalversammlung zu sprechen, wenn ich diese historische Kundgebung aufrichtig und voll Freude begrüße und sie mit gleicher, herzlicher Brüderlichkeit erwidere. Unsere Stammes- und Schicksalsgenossen dürfen versichert sein, daß wir sie im neuen Reich der deutschen Nation mit offenen Armen und Herzen willkommen heißen. Sie gehören zu uns, und wir gehören zu ihnen.
    Friedrich Ebert

  • Der Lebenslauf des Menschen besteht darin, dass er, von der Hoffnung genarrt, dem Tod in die Arme tanzt.
    Arthur Schopenhauer

  • Deutschösterreich muss mit dem Mutterland für alle Zeiten vereinigt werden. Unsere Stammes- und Schicksalsgenossen dürfen versichert sein, dass wir sie im neuen Reich der deutschen Nation mit offenen Armen und Herzen willkommen heißen. Sie gehören zu uns, und wir gehören zu ihnen.
    Friedrich Ebert

  • Nicht arm ist der, der wenig hat, sondern der, der nach mehr verlangt.
    Seneca d.J.

  • Nicht deinen Arm bloß will ich, auch dein Auge.
    Friedrich Schiller

  • Werde nie // So reich am Geist, daß arm du würd'st am Herzen.
    Otto Ludwig

  • So weit Gottes Arm reicht, ist der Mensch nie ganz fremd und verlassen. Und Gottes Arm reicht weiter, als Menschen denken können.
    Adolph Kolping

  • Mir fehlt der Arm, wenn mir die Waffe fehlt.
    Friedrich Schiller

  • O, es ist schrecklich, wie der arme Mensch sich täuschen kann.
    Ludwig Harms

  • Mein Vater sprach immer davon, die drei großen Übel zu überwinden: Armut, Militarismus, Rassismus. Schauen Sie, wo wir heute stehen.
    Martin Luther King III.

  • ... und, wenn es ihm wieder einmal schwer fallen wollte, daß so viele Leute in der Welt so reich seyen, und er so arm, so dachte er nur an den Herrn Kannitverstan in Amsterdam, an sein großes Haus, an sein reiches Schiff, und an sein enges Grab.
    Johann Peter Hebel

  • Amor steckt von Schalkheit voll, // Macht die armen Weiblein toll.
    William Shakespeare

  • Der Teufel ist jetzt weiser als vordem, er macht uns reich, nicht arm, uns zu versuchen.
    Alexander Pope

  • Immer arm ist, wer begehrt.
    Claudian

  • Meine Lippen glühn // Und meine Arme breiten sich aus wie Flammen!
    Else Lasker-Schüler

  • Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein Geizhals in einem armen Hause, wie eine Perle in einer garstigen Auster.
    William Shakespeare

  • Welcher tausend und abermal tausend Nuancen ist der musikalische Ausdruck fähig! Und das ist ja eben das wunderbare Geheimniß der Tonkunst, daß sie da, wo die arme Rede versiegt, erst eine unerschöpfliche Quelle der Ausdrucksmittel öffnet!
    E. T. A. Hoffmann

  • Das arme Menschenherz muß stückweis brechen.
    Georg Herwegh

  • Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge // und keine Heimat haben in der Zeit. // Und das sind Wünsche: leise Dialoge // der armen Stunden mit der Ewigkeit.
    Rainer Maria Rilke

  • Das arme Herz, hienieden // Von manchem Sturm bewegt, // Erlangt den wahren Frieden // Nur wo es nicht mehr schlägt.
    Johann Gaudenz von Salis-Seewis

  • Lass die arme Nelly nicht verhungern.
    Karl II. von England

  • Die Kälte hat ewig ein Sprachrohr und die Empfindung ein Hörrohr. Die Ankunft einer ungeliebten fürstlichen Leiche oder dergleichen Braut hört man an den Polarzirkeln; hingegen wenn wir Niedere unsre Gräber oder unsre Arme mit Geliebten füllen: so fallen bloß einige ungehörte Tränen, trostlose oder selige.
    Jean Paul

  • Köstliche, gesunde, stille Nacktheit in der Natur! O könnte die arme, kranke, geile Stadtmenschheit dich nur einmal wieder wirklich kennen lernen.
    Walt Whitman

  • Arm an Reizen ist unser Leben und dürftig an Freuden, wenn wir die Sorgen nicht reißen aus unserer Brust. Graue Haare pflanzen sie auf, dem grünenden Scheitel; zehren der Menschen Gemüth wütend und wütender aus, [...]
    Johann Gottfried Herder

  • Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht.
    Peter Rosegger

  • Bist arm und bloß, Philosophie, so sagt der auf verächtlichen Gewinn bedachte Pöbel.
    Francesco Petrarca

  • Der ungeheure Reichtum hat eine ungeheure Armut erzeugt. Die Gegensätze sind enorm geworden, dass einen die Ahnung überkommt: Wir stehen an der Schwelle einer neuen Welt. Möchten die Köpfe nicht vernagelt, die Herzen nicht verstockt sein, damit das, was geschehen muss, auf dem Weg der Reform geschieht.
    Peter Rosegger

  • Eine weitere Ursache unserer Armut sind unsere neuen Bedürfnisse.
    Voltaire

  • Wenn wir den Stand gewählt, in dem wir am meisten für die Menschheit wirken können, dann können uns Lasten nicht niederbeugen, weil sie nur Opfer für alle sind; dann genießen wir keine arme, eingeschränkte, egoistische Freude, sondern unser Glück gehört Millionen, unsere Taten leben still, aber ewig wirkend fort, und unsere Asche wird benetzt von der glühenden Träne edler Menschen.
    Karl Marx



Armut Zitate als Bilder!

Viele Zitate über Armut als Bild, tolle kostenlose Armutzitatbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Armut mit Anstand zu tragen, ist ein Zeichen von Selbstbeherrschung. – D
Armut mit Anstand zu tragen, ist ein Zeichen von Selbstbeherrschung.
– Demokrit
Freunde, der Boden ist arm, wir müssen reichlichen Samen ausstreun, dass
Freunde, der Boden ist arm, wir müssen reichlichen Samen ausstreun, dass uns doch nur mäßige Ernten gedeihn.
– Novalis
Nicht wer zu wenig hat, sondern wer mehr begehrt, ist arm. – Seneca d.J.
Nicht wer zu wenig hat, sondern wer mehr begehrt, ist arm.
– Seneca d.J.
Weise sagen: Vieles Denken // Muß der arme Kopf entgelten; // Weil er Du
Weise sagen: Vieles Denken // Muß der arme Kopf entgelten; // Weil er Durst und Kopfweh haßte, // Trank er gern und dachte selten.
– Friedrich Wilhelm Weber
Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles. – Publilius Syrus
Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles.
– Publilius Syrus
Verwegen machende Armut trieb mich an, Verse zu schmieden. – Horaz
Verwegen machende Armut trieb mich an, Verse zu schmieden.
– Horaz
Nicht arm ist der, der wenig hat, sondern der, der nach mehr verlangt. –
Nicht arm ist der, der wenig hat, sondern der, der nach mehr verlangt.
– Seneca d.J.
Mir fehlt der Arm, wenn mir die Waffe fehlt. – Friedrich Schiller
Mir fehlt der Arm, wenn mir die Waffe fehlt.
– Friedrich Schiller
Den größten Reichtum hat, wer arm an Begierden ist. – Seneca d.J.
Den größten Reichtum hat, wer arm an Begierden ist.
– Seneca d.J.
Immer arm ist, wer begehrt. – Claudian
Immer arm ist, wer begehrt.
– Claudian
Weh denen, die unrechte Gesetze machen, und den Schreibern, die unrechte
Weh denen, die unrechte Gesetze machen, und den Schreibern, die unrechtes Urteil schreiben, um die Sache der Armen zu beugen und Gewalt zu üben am Recht der Elenden in meinem Volk, dass die Witwen ihr Raub und die Waisen ihre Beute werden!
– Jesaja
Dem Armen ist nicht mehr gegeben, als gute Hoffnung, übles Leben. – Frei
Dem Armen ist nicht mehr gegeben, als gute Hoffnung, übles Leben.
– Freidank
Jeglicher Zeit ihr Recht, macht manchen armen Knecht. – Johann Geiler vo
Jeglicher Zeit ihr Recht, macht manchen armen Knecht.
– Johann Geiler von Kaysersberg
Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann feind wird. Die U
Die Herren machen das selber, dass ihnen der arme Mann feind wird. Die Ursache des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun. Wie kann es die Länge gut werden? So ich das sage, muss ich aufrührerisch sein.
– Thomas Müntzer
Bildung ist für die Jungen Weisheit, für die Alten Ermutigung, für die A
Bildung ist für die Jungen Weisheit, für die Alten Ermutigung, für die Armen Reichtum und für die Reichen Schmuck.
– Diogenes von Sinope
Das macht uns arm bei allem Reichtum, daß wir nicht allein seyn können,
Das macht uns arm bei allem Reichtum, daß wir nicht allein seyn können, dass die Liebe in uns, so lange wir leben, nicht erstirbt.
– Friedrich Hölderlin
Ich kann kein Volk mir denken, das zerrissner wäre, wie die Deutschen. H
Ich kann kein Volk mir denken, das zerrissner wäre, wie die Deutschen. Handwerker siehst du, aber keine Menschen, Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Herrn und Knechte, Jungen und gesetzte Leute, aber keine Menschen - ist das nicht, wie ein Schlachtfeld, wo Hände und Arme und alle Glieder zerstükkelt untereinander liegen, indessen das vergossne Lebensblut im Sande zerrinnt?
– Friedrich Hölderlin
Das ist eine arme Maus, // die nur weiß zu einem Loch hinaus. – Georg Ro
Das ist eine arme Maus, // die nur weiß zu einem Loch hinaus.
– Georg Rollenhagen
Das beste Gewürz von der Welt ist der Hunger; und da dieser den Armen ni
Das beste Gewürz von der Welt ist der Hunger; und da dieser den Armen nicht fehlt, so macht diesen das Essen immer Vergnügen.
– Miguel de Cervantes
Mir Armen war mein Büchersaal als Herzogtum genug. – William Shakespeare
Mir Armen war mein Büchersaal als Herzogtum genug.
– William Shakespeare
Wir armen, armen Mädchen, sind gar so übel dran. – Albert Lortzing
Wir armen, armen Mädchen, sind gar so übel dran.
– Albert Lortzing
Wie arm, Lord Boyet, meine Schönheit sei, // Braucht sie doch nicht der
Wie arm, Lord Boyet, meine Schönheit sei, // Braucht sie doch nicht der Schminke Eures Lobes. // Schönheit wird nur vom Kennerblick gekauft, // Nicht angebracht durch des Verkäufers Prahlen.
– William Shakespeare
Es war einmal ein Mann, den man für einen Narren hielt, // Und der, je m
Es war einmal ein Mann, den man für einen Narren hielt, // Und der, je mehr er wegwarf, um so mehr behielt. // Der ist es, der sein Gut den Armen spendet, // Denn zehnfach wird's ihm wieder zugewendet.
– John Bunyan
Der Narr lebt arm, um reich zu sterben. – Barthold Heinrich Brockes
Der Narr lebt arm, um reich zu sterben.
– Barthold Heinrich Brockes
Gib den Armen nichts; so kommen sie nicht wieder: // Von Reichen suche G
Gib den Armen nichts; so kommen sie nicht wieder: // Von Reichen suche Geld: so werden sie dich fliehn.
– Friedrich von Hagedorn
Republiken enden durch Luxus, Monarchien durch Armut. – Charles de Monte
Republiken enden durch Luxus, Monarchien durch Armut.
– Charles de Montesquieu
Das arme Menschenherz muß stückweis brechen. – Georg Herwegh
Das arme Menschenherz muß stückweis brechen.
– Georg Herwegh
Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder s
Mann der Arbeit, aufgewacht! // Und erkenne deine Macht! // Alle Räder stehen still, // Wenn dein starker Arm es will.
– Georg Herwegh
Lass die arme Nelly nicht verhungern. – Karl II. von England
Lass die arme Nelly nicht verhungern.
– Karl II. von England
Ach, arme Frau. Sie bittet um meine Vergebung. Ich bitte um ihre von gan
Ach, arme Frau. Sie bittet um meine Vergebung. Ich bitte um ihre von ganzem Herzen.
– Karl II. von England
Eine weitere Ursache unserer Armut sind unsere neuen Bedürfnisse. – Volt
Eine weitere Ursache unserer Armut sind unsere neuen Bedürfnisse.
– Voltaire
Armut ist keine Schande an sich, sondern wo sie ein Zeichen von Leichtfe
Armut ist keine Schande an sich, sondern wo sie ein Zeichen von Leichtfertigkeit, Mangel an Selbstbeherrschung, Gedankenlosigkeit oder Verschwendung ist.
– Plutarch
Keine Gesellschaft kann gedeihen und glücklich sein, in der der weitaus
Keine Gesellschaft kann gedeihen und glücklich sein, in der der weitaus größte Teil ihrer Mitglieder arm und elend ist.
– Adam Smith
Denn im Unglück altern die armen Sterblichen frühe. – Homer
Denn im Unglück altern die armen Sterblichen frühe.
– Homer
Unterm Arm die krumme Sichel, // Gehen wir ins Feld, // Mit der Harke, m
Unterm Arm die krumme Sichel, // Gehen wir ins Feld, // Mit der Harke, mit dem Stichel // Gehen wir ins Feld!
– Johann Wilhelm Ludwig Gleim
Die arme Sünderin auf dem berüchtigten Henkerstuhl lacht zu Weltuntergan
Die arme Sünderin auf dem berüchtigten Henkerstuhl lacht zu Weltuntergang
– Friedrich Schiller
Du nahmst mir meinen Himmel nur, um ihn // In König Philipps Armen zu ve
Du nahmst mir meinen Himmel nur, um ihn // In König Philipps Armen zu vertilgen.
– Friedrich Schiller
Unsere deutsch-österreichischen Brüder haben auf ihrer Nationalversammlu
Unsere deutsch-österreichischen Brüder haben auf ihrer Nationalversammlung bereits am 12. November vorigen Jahres sich als Teil der großdeutschen Republik erklärt. Jetzt hat die deutsch-österreichische Nationalversammlung erneut unter stürmischer Begeisterung uns ihren Gruß entboten und die Hoffnung ausgesprochen, daß es unserer und ihrer Nationalversammlung gelingen wird, das Band, das die Gewalt 1866 zerrissen hat, wieder neu zu knüpfen. Deutsch-Österreich müsse mit dem Mutterland für alle ...
Nicht deinen Arm bloß will ich, auch dein Auge. – Friedrich Schiller
Nicht deinen Arm bloß will ich, auch dein Auge.
– Friedrich Schiller
Durch die Eltern spricht die Natur zuerst zu den Kindern. Wehe den armen
Durch die Eltern spricht die Natur zuerst zu den Kindern. Wehe den armen Geschöpfen, wenn diese erste Sprache kalt und lieblos ist!
– Karoline von Günderrode
... und, wenn es ihm wieder einmal schwer fallen wollte, daß so viele Le
... und, wenn es ihm wieder einmal schwer fallen wollte, daß so viele Leute in der Welt so reich seyen, und er so arm, so dachte er nur an den Herrn Kannitverstan in Amsterdam, an sein großes Haus, an sein reiches Schiff, und an sein enges Grab.
– Johann Peter Hebel
Meine Lippen glühn // Und meine Arme breiten sich aus wie Flammen! – Els
Meine Lippen glühn // Und meine Arme breiten sich aus wie Flammen!
– Else Lasker-Schüler
Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, // Meinen Arm und Geleit Ihr anzu
Mein schönes Fräulein, darf ich wagen, // Meinen Arm und Geleit Ihr anzutragen?
– Johann Wolfgang von Goethe
Nach Golde drängt, // Am Golde hängt // Doch alles. Ach wir Armen! – Joh
Nach Golde drängt, // Am Golde hängt // Doch alles. Ach wir Armen!
– Johann Wolfgang von Goethe
Die Kälte hat ewig ein Sprachrohr und die Empfindung ein Hörrohr. Die An
Die Kälte hat ewig ein Sprachrohr und die Empfindung ein Hörrohr. Die Ankunft einer ungeliebten fürstlichen Leiche oder dergleichen Braut hört man an den Polarzirkeln; hingegen wenn wir Niedere unsre Gräber oder unsre Arme mit Geliebten füllen: so fallen bloß einige ungehörte Tränen, trostlose oder selige.
– Jean Paul
Armut, Keuschheit und Gehorsam, - drei Gelübde, deren jedes, einzeln bet
Armut, Keuschheit und Gehorsam, - drei Gelübde, deren jedes, einzeln betrachtet, der Natur das unausstehlichste scheint, so unerträglich sind sie alle.
– Johann Wolfgang von Goethe
Die armen Nationen sind die, wo das Volk gut dran ist, und die reichen N
Die armen Nationen sind die, wo das Volk gut dran ist, und die reichen Nationen sind die, wo es gewöhnlich arm ist.
– Antoine Louis Claude Destutt de Tracy
Mutter, meine arme Mutter. – Frédéric Chopin
Mutter, meine arme Mutter.
– Frédéric Chopin
Gesetze schinden die Armen, und die Reichen beherrschen die Gesetze. – O
Gesetze schinden die Armen, und die Reichen beherrschen die Gesetze.
– Oliver Goldsmith
In Paris hat man eine gewisse Art, einen Menschen zu erledigen, indem ma
In Paris hat man eine gewisse Art, einen Menschen zu erledigen, indem man ihm sagt: Er hat ein gutes Herz. Dieser Satz bedeutet ebensoviel wie: Der arme Junge ist dumm wie ein Rhinozeros.
– Honoré de Balzac
Der Süden! Der arme Süden! Nur Gott weiß, was aus ihm wird. – John C. Ca
Der Süden! Der arme Süden! Nur Gott weiß, was aus ihm wird.
– John C. Calhoun
Die Natur ergibt sich nicht einem jeden. Sie erweist sich vielmehr gegen
Die Natur ergibt sich nicht einem jeden. Sie erweist sich vielmehr gegen viele wie ein neckisches junges Mädchen, das uns durch tausend Reize anlockt, aber in dem Augenblick, wo wir es zu fassen und zu besitzen glauben, unsern Armen entschlüpft.
– Johann Peter Eckermann
In seinen privaten Handlungen war er gerecht. Er behandelte Freunde und
In seinen privaten Handlungen war er gerecht. Er behandelte Freunde und Fremde, reich und arm, die Starken und die Schwachen mit Gleichheit und wurde von dem einfachen Volk für die Freundlichkeit, mit der er sie empfing und ihre Beschwerden anhörte, geliebt.
– Washington Irving
Der Lebenslauf des Menschen besteht darin, dass er, von der Hoffnung gen
Der Lebenslauf des Menschen besteht darin, dass er, von der Hoffnung genarrt, dem Tod in die Arme tanzt.
– Arthur Schopenhauer
Werde nie // So reich am Geist, daß arm du würd'st am Herzen. – Otto Lud
Werde nie // So reich am Geist, daß arm du würd'st am Herzen.
– Otto Ludwig
O, es ist schrecklich, wie der arme Mensch sich täuschen kann. – Ludwig
O, es ist schrecklich, wie der arme Mensch sich täuschen kann.
– Ludwig Harms
Man weiß, wie es ist, wenn eine Frau eine andere tyrannisiert. Alle Qual
Man weiß, wie es ist, wenn eine Frau eine andere tyrannisiert. Alle Qualen, die ein Mann auszuhalten hat, sind nichts im Vergleich mit den Stichelreden und Grausamkeiten, die arme Frauen von tyrannischen Geschlechtsgenossinnen sich gefallen lassen müssen - Tag für Tag bohren sie sich ihnen wie spitze Pfeile in die Seele, den armen Opfern.
– William Makepeace Thackeray
Die Liebe, sagt man, steht am Pfahl gebunden, // Geht endlich arm, zerrü
Die Liebe, sagt man, steht am Pfahl gebunden, // Geht endlich arm, zerrüttet, unbeschuht.
– Eduard Mörike
Aber es wird kommen am Ende eine Zeit, in der die Menschen zu einer groß
Aber es wird kommen am Ende eine Zeit, in der die Menschen zu einer großen Klugheit und Geschicklichkeit in allen Dingen gelangen werden und erbauen werden allerlei Maschinen, die alle menschlichen Arbeiten verrichten werden wie lebende, vernünftige Menschen und Tiere; dadurch aber werden viele Menschenhände arbeitslos, und die Magen der armen, arbeitslosen Menschen werden voll Hungers werden.
– Jakob Lorber
Haar! Wundervoller Mantel des Weibes in Urzeiten, als es noch bis zu den
Haar! Wundervoller Mantel des Weibes in Urzeiten, als es noch bis zu den Fersen herabhing und die Arme verbarg.
– Gustave Flaubert
Köstliche, gesunde, stille Nacktheit in der Natur! O könnte die arme, kr
Köstliche, gesunde, stille Nacktheit in der Natur! O könnte die arme, kranke, geile Stadtmenschheit dich nur einmal wieder wirklich kennen lernen.
– Walt Whitman
Wenn der Arme es dem Reichen gleich tun will, so geht er zugrunde. – Pha
Wenn der Arme es dem Reichen gleich tun will, so geht er zugrunde.
– Phaedrus
Es gibt nur eine Gesellschaftsschicht, die mehr ans Geld denkt als die R
Es gibt nur eine Gesellschaftsschicht, die mehr ans Geld denkt als die Reichen: die Armen.
– Oscar Wilde
Wenn die Armen nur Profil hätten, gäbe es keine Schwierigkeiten, das Pro
Wenn die Armen nur Profil hätten, gäbe es keine Schwierigkeiten, das Problem der Armut zu lösen.
– Oscar Wilde
Die Ärzte sind die natürlichen Anwälte der Armen, und die soziale Frage
Die Ärzte sind die natürlichen Anwälte der Armen, und die soziale Frage fällt zu einem erheblichen Teil in ihre Jurisdiktion.
– Rudolf Virchow
Gerecht ist auf Erden immer jene Sache, welche mehr Arme hat und bessere
Gerecht ist auf Erden immer jene Sache, welche mehr Arme hat und bessere Gewehre.
– Karl Emil Franzos
Ja, so sind die meisten Menschen. Die Unglücksfälle schreiben sie sich i
Ja, so sind die meisten Menschen. Die Unglücksfälle schreiben sie sich ins Gedächtnis und memorisieren sie fleißig; aber das Glück, das viele Glück, beachten sie nicht... arme, arme Welt.
– Paula Modersohn-Becker
Lehrer-Komödie. Die Armut der Lehrer, während die Staaten Unsummen für d
Lehrer-Komödie. Die Armut der Lehrer, während die Staaten Unsummen für die Wehrmacht hinauswerfen. Da sie nur Lehrer für 600 Mark sich leisten können, bleiben die Völker so dumm, daß sie sich Kriege für 60 Milliarden leisten müssen.
– Christian Morgenstern
Alle Stunden umfasse mit beiden Armen. So wirst du weniger vom Morgen ab
Alle Stunden umfasse mit beiden Armen. So wirst du weniger vom Morgen abhängen, wenn auf das Heute du die Hand legst.
– Seneca d.J.
Deutschösterreich muss mit dem Mutterland für alle Zeiten vereinigt werd
Deutschösterreich muss mit dem Mutterland für alle Zeiten vereinigt werden. Unsere Stammes- und Schicksalsgenossen dürfen versichert sein, dass wir sie im neuen Reich der deutschen Nation mit offenen Armen und Herzen willkommen heißen. Sie gehören zu uns, und wir gehören zu ihnen.
– Friedrich Ebert
Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen,
Die arme Bevölkerung trachten wir unbemerkt über die Grenze zu schaffen, indem wir ihr in den Durchzugsländern Arbeit verschaffen, aber in unserm eigenen Lande jegliche Arbeit verweigern. // Die besitzende Bevölkerung wird zu uns übergehen. Das Expropriationswerk muß ebenso wie die Fortschaffung der Armen mit Zartheit und Behutsamkeit erfolgen.
– Theodor Herzl
Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen. – Franz Werfel
Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.
– Franz Werfel
Amor steckt von Schalkheit voll, // Macht die armen Weiblein toll. – Wil
Amor steckt von Schalkheit voll, // Macht die armen Weiblein toll.
– William Shakespeare
Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein Geizhals in einem armen Hause, wi
Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein Geizhals in einem armen Hause, wie eine Perle in einer garstigen Auster.
– William Shakespeare
Wir sind arm, aber mit Geschmack. – Voltaire
Wir sind arm, aber mit Geschmack.
– Voltaire
Wie arm ist der, dessen schwache Weichherzigkeit ihm nicht erlaubt, eine
Wie arm ist der, dessen schwache Weichherzigkeit ihm nicht erlaubt, einen unersättlichen Bettler abzuweisen!
– Georg Forster
Arm an Reizen ist unser Leben und dürftig an Freuden, wenn wir die Sorge
Arm an Reizen ist unser Leben und dürftig an Freuden, wenn wir die Sorgen nicht reißen aus unserer Brust. Graue Haare pflanzen sie auf, dem grünenden Scheitel; zehren der Menschen Gemüth wütend und wütender aus, [...]
– Johann Gottfried Herder
Bist arm und bloß, Philosophie, so sagt der auf verächtlichen Gewinn bed
Bist arm und bloß, Philosophie, so sagt der auf verächtlichen Gewinn bedachte Pöbel.
– Francesco Petrarca
Wenn wir den Stand gewählt, in dem wir am meisten für die Menschheit wir
Wenn wir den Stand gewählt, in dem wir am meisten für die Menschheit wirken können, dann können uns Lasten nicht niederbeugen, weil sie nur Opfer für alle sind; dann genießen wir keine arme, eingeschränkte, egoistische Freude, sondern unser Glück gehört Millionen, unsere Taten leben still, aber ewig wirkend fort, und unsere Asche wird benetzt von der glühenden Träne edler Menschen.
– Karl Marx
Welch tiefe Ruhe ist über alle Friedhöfe gebreitet! Wenn man dort mit üb
Welch tiefe Ruhe ist über alle Friedhöfe gebreitet! Wenn man dort mit über der Brust gekreuzten Armen liegt, gehüllt in das Leichentuch, dann gleiten die Jahrhunderte vorüber und stören so wenig wie der Wind, der durch das Gras fächelt.
– Gustave Flaubert
Das ganze Unglück des Menschen liegt darin, daß er gezwungen war, zur Me
Das ganze Unglück des Menschen liegt darin, daß er gezwungen war, zur Menschheit zu werden, oder daß er es zu spät wurde, als er schon unumstößlich in Völker, Rassen, Glauben, Stände und Klassen diferenziert war, in Reiche und Arme, Gebildete und Ungebildete, Herrschende und Unterworfene.
– Karel Čapek
Ich bin von armen, aber frommen Eltern geboren, habe die Hälfte der Zeit
Ich bin von armen, aber frommen Eltern geboren, habe die Hälfte der Zeit in meiner Kindheit bald in einem einsamen Dorf, bald in den vornehmen Häusern einer berühmten Stadt [Basel] zugebracht. Da habe ich frühe gelernt, arm seyn und reich seyn. Wiewohl ich bin nie reich gewesen; ich habe gelernt, nichts haben und alles haben, mit den Fröhlichen froh seyn und mit den Weinenden traurig. Diese Vorbedeutung von dem Schicksal meiner künftigen Tage hat mir mein Gott in meiner Kindheit gegeben.
– Jo...
Leider suchten alle nordischen Kirchenverzierer ihre Größe nur in der mu
Leider suchten alle nordischen Kirchenverzierer ihre Größe nur in der multiplizierten Kleinheit. Wenige verstanden diesen kleinlichen Formen unter sich ein Verhältnis zu geben; und dadurch wurden solche Ungeheuer wie der Dom zu Mailand, wo man einen ganzen Marmorberg mit ungeheuren Kosten versetzt und in die elendesten Formen gezwungen hat, ja noch täglich die armen Steine quält, um ein Werk fortzusetzen, das nie geendigt werden kann, indem der erfindungslose Unsinn, der es eingab, auch die G...
Armut ist die einzige Last, die schwerer wird, je mehr Geliebte daran tr
Armut ist die einzige Last, die schwerer wird, je mehr Geliebte daran tragen.
– Jean Paul
Armut ist die größte Plage, Reichtum ist das höchste Gut. – Johann Wolfg
Armut ist die größte Plage, Reichtum ist das höchste Gut.
– Johann Wolfgang von Goethe
Der größte intellektuelle Reichtum kann neben der größten moralischen Ar
Der größte intellektuelle Reichtum kann neben der größten moralischen Armut bestehen.
– Justinus Kerner
So weit Gottes Arm reicht, ist der Mensch nie ganz fremd und verlassen.
So weit Gottes Arm reicht, ist der Mensch nie ganz fremd und verlassen. Und Gottes Arm reicht weiter, als Menschen denken können.
– Adolph Kolping
Mein Vater sprach immer davon, die drei großen Übel zu überwinden: Armut
Mein Vater sprach immer davon, die drei großen Übel zu überwinden: Armut, Militarismus, Rassismus. Schauen Sie, wo wir heute stehen.
– Martin Luther King III.
Der Teufel ist jetzt weiser als vordem, er macht uns reich, nicht arm, u
Der Teufel ist jetzt weiser als vordem, er macht uns reich, nicht arm, uns zu versuchen.
– Alexander Pope
Welcher tausend und abermal tausend Nuancen ist der musikalische Ausdruc
Welcher tausend und abermal tausend Nuancen ist der musikalische Ausdruck fähig! Und das ist ja eben das wunderbare Geheimniß der Tonkunst, daß sie da, wo die arme Rede versiegt, erst eine unerschöpfliche Quelle der Ausdrucksmittel öffnet!
– E. T. A. Hoffmann
Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge // und keine Heimat haben in der
Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge // und keine Heimat haben in der Zeit. // Und das sind Wünsche: leise Dialoge // der armen Stunden mit der Ewigkeit.
– Rainer Maria Rilke
Das arme Herz, hienieden // Von manchem Sturm bewegt, // Erlangt den wah
Das arme Herz, hienieden // Von manchem Sturm bewegt, // Erlangt den wahren Frieden // Nur wo es nicht mehr schlägt.
– Johann Gaudenz von Salis-Seewis
Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht. – Peter Rosegger
Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht.
– Peter Rosegger
Der ungeheure Reichtum hat eine ungeheure Armut erzeugt. Die Gegensätze
Der ungeheure Reichtum hat eine ungeheure Armut erzeugt. Die Gegensätze sind enorm geworden, dass einen die Ahnung überkommt: Wir stehen an der Schwelle einer neuen Welt. Möchten die Köpfe nicht vernagelt, die Herzen nicht verstockt sein, damit das, was geschehen muss, auf dem Weg der Reform geschieht.
– Peter Rosegger
Abonniere jetzt das Zitat des Tages per Mai und erhalte jeden Tag ein tolles Zitat. Garantiert spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!