Geiz

Geizzitate: 14 Zitate über Geiz

Egal ob lustige Geizzitate oder Zitate zum Thema Geiz zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Geizzitate zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

  • Ich gehe viel spazieren, einmal einfach, weil strahlendes Wetter ist, dann auch, weil ich die kommenden Herbststürmme vorausahne. So nütze ich wie ein Geizhals aus, was Gott mir schenkt.
    Marie de Sévigné

  • Bin männlichen Geschlechts, der Geiz!
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Es gibt Menschen die geizen mit ihrem Verstande, wie Andere mit ihrem Geld.
    Ludwig Börne

  • Der schönste Schmuck für einen weißen Frauenhals ist ein Geizkragen.
    Kurt Tucholsky

  • Wer Glück erfuhr, soll mit Beglückung niemals geizig sein!
    Sophokles

  • Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles.
    Publilius Syrus

  • Keine Gewalteinwirkung schwächt grausamen Geiz.
    Claudian

  • Geiz ist Grausamkeit gegen die Dürftigen und die Verschwendung ist es nicht weniger.
    Christian Fürchtegott Gellert

  • Prüderie ist eine Art von Geiz, die schlimmste von allen.
    Stendhal

  • Das Leben eines Geizhalses ist eine beständige Ausübung der Macht im Dienst der Person. Er verläßt sich nur auf zwei Gefühle: Eigenliebe und Eigennutz.
    Honoré de Balzac

  • Die Nahrung des Geizhalses besteht aus Geld und Verachtung.
    Honoré de Balzac

  • Gott war guter Laune. Geizen // ist doch wohl nicht seine Art; // und er lächelte: da ward // Böhmen, reich an tausend Reizen.
    Rainer Maria Rilke

  • Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein Geizhals in einem armen Hause, wie eine Perle in einer garstigen Auster.
    William Shakespeare

  • Geiz und Wucher und Misstrauen müssen noch für eine Weile unsere Götter bleiben. Denn nur sie können uns aus dem Tunnel der ökonomischen Notwendigkeit ans Tageslicht leiten.
    John Maynard Keynes



Geiz Zitate als Bilder!

Viele Zitate über Geiz als Bild, tolle kostenlose Geizzitatbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles. – Publilius Syrus
Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles.
– Publilius Syrus
Keine Gewalteinwirkung schwächt grausamen Geiz. – Claudian
Keine Gewalteinwirkung schwächt grausamen Geiz.
– Claudian
Ich gehe viel spazieren, einmal einfach, weil strahlendes Wetter ist, da
Ich gehe viel spazieren, einmal einfach, weil strahlendes Wetter ist, dann auch, weil ich die kommenden Herbststürmme vorausahne. So nütze ich wie ein Geizhals aus, was Gott mir schenkt.
– Marie de Sévigné
Geiz ist Grausamkeit gegen die Dürftigen und die Verschwendung ist es ni
Geiz ist Grausamkeit gegen die Dürftigen und die Verschwendung ist es nicht weniger.
– Christian Fürchtegott Gellert
Bin männlichen Geschlechts, der Geiz! – Johann Wolfgang von Goethe
Bin männlichen Geschlechts, der Geiz!
– Johann Wolfgang von Goethe
Es gibt Menschen die geizen mit ihrem Verstande, wie Andere mit ihrem Ge
Es gibt Menschen die geizen mit ihrem Verstande, wie Andere mit ihrem Geld.
– Ludwig Börne
Prüderie ist eine Art von Geiz, die schlimmste von allen. – Stendhal
Prüderie ist eine Art von Geiz, die schlimmste von allen.
– Stendhal
Das Leben eines Geizhalses ist eine beständige Ausübung der Macht im Die
Das Leben eines Geizhalses ist eine beständige Ausübung der Macht im Dienst der Person. Er verläßt sich nur auf zwei Gefühle: Eigenliebe und Eigennutz.
– Honoré de Balzac
Die Nahrung des Geizhalses besteht aus Geld und Verachtung. – Honoré de
Die Nahrung des Geizhalses besteht aus Geld und Verachtung.
– Honoré de Balzac
… Gott war guter Laune. Geizen // ist doch wohl nicht seine Art; // und
… Gott war guter Laune. Geizen // ist doch wohl nicht seine Art; // und er lächelte: da ward // Böhmen, reich an tausend Reizen.
– Rainer Maria Rilke
Der schönste Schmuck für einen weißen Frauenhals ist ein Geizkragen. – K
Der schönste Schmuck für einen weißen Frauenhals ist ein Geizkragen.
– Kurt Tucholsky
Wer Glück erfuhr, soll mit Beglückung niemals geizig sein! – Sophokles
Wer Glück erfuhr, soll mit Beglückung niemals geizig sein!
– Sophokles
Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein Geizhals in einem armen Hause, wi
Reiche Ehrbarkeit, Herr, wohnt wie ein Geizhals in einem armen Hause, wie eine Perle in einer garstigen Auster.
– William Shakespeare
Geiz und Wucher und Misstrauen müssen noch für eine Weile unsere Götter
Geiz und Wucher und Misstrauen müssen noch für eine Weile unsere Götter bleiben. Denn nur sie können uns aus dem Tunnel der ökonomischen Notwendigkeit ans Tageslicht leiten.
– John Maynard Keynes
Abonniere jetzt das Zitat des Tages per Mai und erhalte jeden Tag ein tolles Zitat. Garantiert spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!