Missbrauch z.B.: Copyright-Verstöße oder Rassismus bitte hier melden.Spruch melden

Publilius Syrus Zitate

18 bekannte Zitate von Publilius Syrus

Egal ob lustige Zitate von Publilius Syrus oder Zitate zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Zitate von Publilius Syrus zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

  • Der Kranke tut sich keinen Gefallen, der den Arzt als Erben einsetzt.
    – Publilius Syrus

  • Wer altes Unrecht hinnimmt, lädt zu neuem ein.
    – Publilius Syrus

  • Man kann keinen Gewinn machen, ohne einem anderen Verlust zuzufügen.
    – Publilius Syrus

  • Wenn du Geld zu nutzen verstehst, ist es deine Dienerin; wenn du es aber nicht zu nutzen verstehst, deine Herrin.
    – Publilius Syrus

  • Entstehen und Vergehen, das ist das Gesetz der Welt.
    – Publilius Syrus

  • Geduld birgt verborgene Schätze der Seele in sich.
    – Publilius Syrus

  • Groß ist die Macht der Gewohnheit.
    – Publilius Syrus

  • Die Furcht, nicht Güte bändigt einen Bösen.
    – Publilius Syrus

  • Durch allzu langen Streit verliert man die Wahrheit.
    – Publilius Syrus

  • Das Weinen des Erben ist unter der Maske ein Lachen.
    – Publilius Syrus

  • Eine Wohltat entgegennehmen heißt die Freiheit verkaufen.
    – Publilius Syrus

  • Wen viele fürchten, der muss viele fürchten.
    – Publilius Syrus

  • Auch ein Haar hat seinen Schatten.
    – Publilius Syrus

  • Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles.
    – Publilius Syrus

  • Niemandem und jedem zu glauben ist beides ein Laster.
    – Publilius Syrus

  • Der nächste Tag ist der Schüler des vorigen.
    – Publilius Syrus

  • Der Richter wird verurteilt, wenn ein Schuldiger freigesprochen wird.
    – Publilius Syrus

  • Taktgefühl kann nicht gelehrt nur angeboren werden.
    – Publilius Syrus



Publilius Syrus Zitate als Bilder!

Viele Zitate über Publilius Syrus als Bild, tolle kostenlose Publilius Syruszitatbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Man kann keinen Gewinn machen, ohne einem anderen Verlust zuzufügen. – P
Man kann keinen Gewinn machen, ohne einem anderen Verlust zuzufügen.
– Publilius Syrus
Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles. – Publilius Syrus
Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen Alles.
– Publilius Syrus
Der nächste Tag ist der Schüler des vorigen. – Publilius Syrus
Der nächste Tag ist der Schüler des vorigen.
– Publilius Syrus
Der Richter wird verurteilt, wenn ein Schuldiger freigesprochen wird. –
Der Richter wird verurteilt, wenn ein Schuldiger freigesprochen wird.
– Publilius Syrus
Entstehen und Vergehen, das ist das Gesetz der Welt. – Publilius Syrus
Entstehen und Vergehen, das ist das Gesetz der Welt.
– Publilius Syrus
Geduld birgt verborgene Schätze der Seele in sich. – Publilius Syrus
Geduld birgt verborgene Schätze der Seele in sich.
– Publilius Syrus
Groß ist die Macht der Gewohnheit. – Publilius Syrus
Groß ist die Macht der Gewohnheit.
– Publilius Syrus
Taktgefühl kann nicht gelehrt nur angeboren werden. – Publilius Syrus
Taktgefühl kann nicht gelehrt nur angeboren werden.
– Publilius Syrus
Die Furcht, nicht Güte bändigt einen Bösen. – Publilius Syrus
Die Furcht, nicht Güte bändigt einen Bösen.
– Publilius Syrus
Durch allzu langen Streit verliert man die Wahrheit. – Publilius Syrus
Durch allzu langen Streit verliert man die Wahrheit.
– Publilius Syrus
Das Weinen des Erben ist unter der Maske ein Lachen. – Publilius Syrus
Das Weinen des Erben ist unter der Maske ein Lachen.
– Publilius Syrus
Eine Wohltat entgegennehmen heißt die Freiheit verkaufen. – Publilius Sy
Eine Wohltat entgegennehmen heißt die Freiheit verkaufen.
– Publilius Syrus
Der Kranke tut sich keinen Gefallen, der den Arzt als Erben einsetzt. –
Der Kranke tut sich keinen Gefallen, der den Arzt als Erben einsetzt.
– Publilius Syrus
Wen viele fürchten, der muss viele fürchten. – Publilius Syrus
Wen viele fürchten, der muss viele fürchten.
– Publilius Syrus
Wer altes Unrecht hinnimmt, lädt zu neuem ein. – Publilius Syrus
Wer altes Unrecht hinnimmt, lädt zu neuem ein.
– Publilius Syrus
Auch ein Haar hat seinen Schatten. – Publilius Syrus
Auch ein Haar hat seinen Schatten.
– Publilius Syrus
Wenn du Geld zu nutzen verstehst, ist es deine Dienerin; wenn du es aber
Wenn du Geld zu nutzen verstehst, ist es deine Dienerin; wenn du es aber nicht zu nutzen verstehst, deine Herrin.
– Publilius Syrus
Niemandem und jedem zu glauben ist beides ein Laster. – Publilius Syrus
Niemandem und jedem zu glauben ist beides ein Laster.
– Publilius Syrus
Abonniere jetzt das Zitat des Tages per Mai und erhalte jeden Tag ein tolles Zitat. Garantiert spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Per Facebook anmelden!


Teile dieses Bild Bild schließen

Folge uns in den sozialen Medien:

Instagram Facebook Pinterest TwitterX