Eduard Mörike

Eduard Mörike Zitate: 7 Zitate von Eduard Mörike

Egal ob lustige Zitate von Eduard Mörike oder Zitate zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Zitate von Eduard Mörike zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

  • Frühling läßt sein blaues Band // Wieder flattern durch die Lüfte.
    – Eduard Mörike

  • ...sagt man nicht // Daß auch ein Ball, geworfen über die Grenze // Der Luft, bis wo der Erde Atem nicht mehr hinreicht, // Nicht wieder rückwärts fallen könne, nein // Er müsse kreisen, ewig, wie ein Stern.
    – Eduard Mörike

  • Die Liebe, sagt man, steht am Pfahl gebunden, // Geht endlich arm, zerrüttet, unbeschuht.
    – Eduard Mörike

  • Im Nebel ruhet noch die Welt, // Noch träumen Wald und Wiesen.
    – Eduard Mörike

  • Laß, o Welt, o laß mich sein! // Locket nicht mit Liebesgaben, // Laßt dies Herz alleine haben // Seine Wonne, seine Pein!
    – Eduard Mörike

  • Es singen die Wasser im Schlafe noch fort // Vom Tage, // Vom heute gewesenen Tage.
    – Eduard Mörike

  • Rosenzeit! Wie schnell vorbei, // Schnell vorbei, // Bist du doch gegangen!
    – Eduard Mörike



Eduard Mörike Zitate als Bilder!

Viele Zitate über Eduard Mörike als Bild, tolle kostenlose Eduard Mörikezitatbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Die Liebe, sagt man, steht am Pfahl gebunden, // Geht endlich arm, zerrü
Die Liebe, sagt man, steht am Pfahl gebunden, // Geht endlich arm, zerrüttet, unbeschuht.
– Eduard Mörike
Frühling läßt sein blaues Band // Wieder flattern durch die Lüfte. – Edu
Frühling läßt sein blaues Band // Wieder flattern durch die Lüfte.
– Eduard Mörike
Im Nebel ruhet noch die Welt, // Noch träumen Wald und Wiesen. – Eduard
Im Nebel ruhet noch die Welt, // Noch träumen Wald und Wiesen.
– Eduard Mörike
Laß, o Welt, o laß mich sein! // Locket nicht mit Liebesgaben, // Laßt d
Laß, o Welt, o laß mich sein! // Locket nicht mit Liebesgaben, // Laßt dies Herz alleine haben // Seine Wonne, seine Pein!
– Eduard Mörike
...sagt man nicht // Daß auch ein Ball, geworfen über die Grenze // Der
...sagt man nicht // Daß auch ein Ball, geworfen über die Grenze // Der Luft, bis wo der Erde Atem nicht mehr hinreicht, // Nicht wieder rückwärts fallen könne, nein // Er müsse kreisen, ewig, wie ein Stern.
– Eduard Mörike
Es singen die Wasser im Schlafe noch fort // Vom Tage, // Vom heute gewe
Es singen die Wasser im Schlafe noch fort // Vom Tage, // Vom heute gewesenen Tage.
– Eduard Mörike
Rosenzeit! Wie schnell vorbei, // Schnell vorbei, // Bist du doch gegang
Rosenzeit! Wie schnell vorbei, // Schnell vorbei, // Bist du doch gegangen!
– Eduard Mörike
Abonniere jetzt das Zitat des Tages per Mai und erhalte jeden Tag ein tolles Zitat. Garantiert spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!