Leid

Leidzitate: 62 Zitate über Leid

Egal ob lustige Leidzitate oder Zitate zum Thema Leid zum Nachdenken, hier werden Sie garantiert fündig. Entdecken Sie jetzt tolle Leidzitate zum Liken, Teilen und Weiterschicken!

  • An Glück und Leid, an Ruhm und Unheil empfängt stets eine jede Nation genau, was sie verdient.
    Heinrich von Sybel

  • O Saturn, und Iapetus, und du, o Mutter , was muß ich Unglücklicher leiden, wiewohl ich nichts böses gethan habe!
    Lukian von Samosata

  • Schicksalsschläge lassen sich ertragen - sie kommen von außen, sind zufällig. Aber durch eigene Schuld leiden - darin liegt der Schmerz des Lebens.
    Oscar Wilde

  • Die Natur hat die Menschheit unter die Herrschaft zweier souveräner Gebieter – Leid und Freude – gestellt. Es ist an ihnen aufzuzeigen, was wir tun sollen, wie auch zu bestimmen, was wir tun werden. Sowohl der Maßstab für Richtig und Falsch als auch die Kette der Ursachen und Wirkungen sind an ihrem Thron festgemacht.
    Jeremy Bentham

  • Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzosen leiden, doch ihre Weine trinkt er gern.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Jugend hat viel Herrlichkeit, // Alter Seufzen viel und Leid.
    Wolfram von Eschenbach

  • Willst du glücklich sein? Dann lerne erst leiden.
    Iwan Sergejewitsch Turgenew

  • Gib dem Leiden Ausdruck, und es wächst Dir ans Herz. Gib der Freude Ausdruck, und sie versetzt dich in Taumel.
    Oscar Wilde

  • Jeder kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühl aufbringen. Es bedarf aber eines wirklich edlen Charakters, um sich über die Erfolge eines Freundes zu freuen.
    Oscar Wilde

  • Ich leide viel, meine Kinder, es ist wahr; aber es gibt Leute, die lebend mehr leiden als ich im Sterben.
    Pierre-Jean de Béranger

  • Fügt ihnen (Gottes Geschöpfen) keinen Leid zu, weder mit eurer Zunge,noch mit euren Händen, noch in irgendeiner anderen Weise.
    Mirza Ghulam Ahmad

  • Deshalb sei verflucht wer Frauen Leid zufügt, denn das ist weder männlich noch gut.
    Hartmann von Aue

  • Die meisten Menschen leiden an dieser geistigen Schwäche, zu glauben, weil ein Wort da sei, müsse es auch das Wort für Etwas sein, weil ein Wort da sei, müsse dem Worte etwas Wirkliches entsprechen.
    Fritz Mauthner

  • Unsere größte Angst als einen Zwischenfall ohne Bedeutung ansehen, nicht nur im Leben des Weltalls, sondern in dem unserer eigenen Seele, das ist der Anfang der Weisheit. Sie mitten in der Angst so ansehen ist die vollkommene Weisheit. In dem Augenblick, in dem wir leiden, scheint der menschliche Schmerz unendlich zu sein. Doch weder ist der menschliche Schmerz unendlich, noch ist unser Schmerz mehr wert als eben ein Schmerz, den wir ertragen müssen.
    Fernando Pessoa

  • Wer nicht ein wenig Leid zu ertragen weiß, muss damit rechnen, viel zu leiden.
    Jean-Jacques Rousseau

  • Man weiß keinen Weg aus diesen Aussichtslosigkeiten. Gewiß, ich mache viel zuviel Aufhebens von mir und meinem kleinen Leid - aber das ist doch für mich alles: mein Leben!
    Wolfgang Borchert

  • Viel Obst ist ungesund; wir keuen alle dran, // Was eines Apfels Kost für Leid uns angethan.
    Friedrich von Logau

  • Leiden liegt in der menschlichen Natur; aber wir leiden nie, oder zumindest sehr selten, ohne die Hoffnung auf Heilung zu nähren; und die Hoffnung selbst ist eine Freude.
    Giacomo Casanova

  • Es ist besser, Unrecht zu leiden als Unrecht zu tun.
    Sokrates

  • Nun freue ich mich in meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was noch mangelt an Trübsalen in Christo, für seinen Leib, welcher ist die Gemeinde
    Paulus von Tarsus

  • Eine Majorität hat viele Herzen, aber ein Herz hat sie nicht - ein König hat ein Herz für sich, was Leiden mitempfindet.
    Otto von Bismarck

  • Wie leide ich vor Sehnsucht! Wäre es doch Weihnachten!
    Hans Christian Andersen

  • Wenn Zweifel Herzens Nachbar wird, // Die Seele sich in Leid verwirrt.
    Wolfram von Eschenbach

  • Gleichgültigkeit bringt wenigstens kein Leid, // Und Enthusiasmus wird in feinen Kreisen // Einfach Betrunkenheit der Seele heißen.
    George Gordon Byron

  • Verstand bringt Leiden
    Alexander Sergejewitsch Gribojedow

  • Die Medizin, die Pathologie vor allem, ist die Heimat und Quelle des Materialismus. Und diese Quelle kann leider nicht durch philosophische Gründe verstopft werden; denn solange noch die Menschen leiden, wenn auch nur Hunger und Durst, und diese Leiden nicht durch idealistische Machtsprüche, durch wunderwirkende Worte, durch kategorische Imperative geheilt werden können, solange werden sie auch, wenn auch wider Wissen und Willen, Materialisten sein.
    Ludwig Feuerbach

  • Wir wollen in der Freude nicht der Gottesfurcht vergessen und im Leid die Hoffnung niemals aufgeben.
    Gregor von Nazianz

  • Alles Unrecht und Leiden der Erde hat seinen Grund darin, daß Erfahrungen nicht übermittelt werden können. Höchstens mitgeteilt. Zwischen dem Zugemessenen und dem Unerträglichen liegt der ganze Weg der Erfahrung, den immer nur einer allein für sich gehen kann. So wie immer nur einer allein seinen Tod stirbt und keiner vom Tod etwas weiß.
    Jakob Wassermann

  • Ihr hättet Mitleid zeigen müssen // mit ihm, den Gott gezeichnet hat, // ihn nach den Leiden fragen müssen!
    Wolfram von Eschenbach

  • Im Paradiese selber träfe man // Wohl einen an, den man nicht leiden kann.
    Conrad Ferdinand Meyer

  • Vielleicht kommt einmal der Tag, da die übrigen Geschöpfe die Rechte erwerben werden, die ihnen nie, wenn nicht durch die Hand der Tyrannei, hätten vorenthalten bleiben können. Die Franzosen haben bereits entdeckt, dass schwarze Haut kein Grund ist, ein menschliches Wesen hilflos der Laune eines Peinigers auszuliefern. Ebenso mag eines Tages erkannt werden, dass auch die Zahl der Beine, Behaarung oder ein Schwanz ein unzureichender Grund dafür sind, ein empfindendes Wesen solchem Schicksal zu überlassen. [...] Die Frage ist nicht, ob sie Verstand haben oder sprechen können, sondern ob sie leiden.
    Jeremy Bentham

  • Unsre Taten selbst, so gut als unsre Leiden, // Sie hemmen unsres Lebens Gang.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Auch das Schlimmste, was ich muss leiden, ist ein schöner Tod.
    Sophokles

  • Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden (?????? ?????) für sich erregen kann, als sie heilen soll! Diesen homöopathischen Heilweg lehrte bisher niemand, niemand führte ihn aus.
    Samuel Hahnemann

  • Freude und Leid war schon immer mit dem Begriff Liebe untrennbar verbunden.
    Gottfried von Straßburg

  • Die Farben sind Taten des Lichts, Taten und Leiden.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • Menschen, welche man nicht leiden kann, sucht man sich zu verdächtigen.
    Friedrich Nietzsche

  • Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, // Er mäht das Korn, wenn's Gott gebot; // Schon wetzt er die Sense, // Daß schneidend sie glänze, // Bald wird er dich schneiden, // Du mußt es nur leiden; // Mußt in den Erntekranz hinein, // Hüte dich, schönes Blümelein!
    Clemens Brentano

  • Das Alter ist der Übel höchstes; denn es beraubt den Menschen aller Genüsse, läßt ihm aber das Verlangen danach, und bringt alle Leiden mit sich.
    Giacomo Leopardi

  • Es ißt und spricht der Einsichtsvolle // dann nur, wenn er sieht, // daß durch Fasten oder Schweigen // ihm und andern Leid geschieht.
    Saadi

  • Gott weiß, wer unrecht hat und wer gesündigt hat, und bald wird Unglück über die hereinbrechen, die uns fälschlich verurteilen. Gott wird unseren Tod rächen. Herr wisse, daß in Wahrheit alle, die gegen uns sind, von uns zu leiden haben werden.
    Jacques de Molay

  • Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, // Er mäht das Korn, wenn's Gott gebot; // Schon wetzt er die Sense, // Daß schneidend sie glänze, // Bald wird er dich schneiden, // Du mußt es nur leiden; // Mußt in den Erntekranz hinein, // Hüte dich schöns Blümelein!
    Clemens Brentano

  • Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, // Gab mir ein Gott, zu sagen wie ich leide.
    Johann Wolfgang von Goethe

  • O Stern und Blume, Geist und Kleid, // Lieb', Leid und Zeit und Ewigkeit!
    Clemens Brentano

  • Einem Menschen, den Kinder und Tiere nicht leiden können, ist nicht zu trauen.
    Carl Hilty

  • Wer auf sein Elend tritt, steht höher. Und das ist herrlich, dass wir erst im Leiden recht der Seele Freiheit fühlen.
    Friedrich Hölderlin

  • Der Mensch ist bestimmt zum Leid, er muß sich abmühen, wenn er die tiefere Erleuchtung erfahren will, oder er muß auf spirituelle Offenbarung verzichten und sich im Seichten zufriedengeben.
    Thomas De Quincey

  • Wo das Leid ist, da kommt leicht auch die Liebe und der Glaube.
    Peter Rosegger

  • Das Glück trennt die Menschen, aber das Leid macht sie zu Brüdern.
    Peter Rosegger

  • Leid löscht die Kraft und den Verstand, // Die Freud’ ist Gottes Feuerbrand!
    Ernst Moritz Arndt

  • Liebreich und gut sei mit jedem. Gibt man dir Liebe, gib Liebe zurück. Fügt man dir Leid zu, so gib dafür Liebe. Lähme die Feinde mit Liebe. Größer, gewaltiger, rächt sich auch Gott nicht.
    Peter Rosegger

  • Dem, der kennt der Menschen Leid und Not, // Ist Sterben ja der Übel größtes nicht.
    Antoinette Deshoulières

  • Die Edelsten leiden den meisten Schmerz. Auch der Schmerz wählt den besten Boden.
    Friedrich Hebbel

  • Gott hilft uns nicht immer am Leiden vorbei, aber er hilft uns hindurch.
    Johann Albrecht Bengel

  • Vom Übermaß der Lust wird Leid hervorgebracht; das Auge selber weint, sobald man heftig lacht.
    Friedrich Rückert

  • Übertreibt die Satire? Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.
    Kurt Tucholsky

  • Oft gränzt die Lust, unwissend, an dem Leide.
    Friedrich von Hagedorn

  • Für das Geliebte leiden ist so süß.
    Franz Grillparzer

  • Eifersucht ist eine Leidenschaft, // Die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.
    Franz Grillparzer

  • Der Tod löscht alle Schmerzen aus. Er ist ihr Ende, und über ihn geht unser Leiden nicht hinaus. Er führt uns wieder in den gleichen Ruhezustand zurück, in dem wir uns vor der Geburt befunden haben.
    Seneca d.J.

  • Ich glaube, dass die Menschheit nur ein Ziel hat: das Leid.
    Gustave Flaubert

  • Ungeduld begleitet wahre Leiden.
    William Shakespeare



Leid Zitate als Bilder!

Viele Zitate über Leid als Bild, tolle kostenlose Leidzitatbilder zum Liken, Teilen und Weiterschicken!
Wer nicht ein wenig Leid zu ertragen weiß, muss damit rechnen, viel zu l
Wer nicht ein wenig Leid zu ertragen weiß, muss damit rechnen, viel zu leiden.
– Jean-Jacques Rousseau
Viel Obst ist ungesund; wir keuen alle dran, // Was eines Apfels Kost fü
Viel Obst ist ungesund; wir keuen alle dran, // Was eines Apfels Kost für Leid uns angethan.
– Friedrich von Logau
Nun freue ich mich in meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatt
Nun freue ich mich in meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was noch mangelt an Trübsalen in Christo, für seinen Leib, welcher ist die Gemeinde
– Paulus von Tarsus
Der Tod löscht alle Schmerzen aus. Er ist ihr Ende, und über ihn geht un
Der Tod löscht alle Schmerzen aus. Er ist ihr Ende, und über ihn geht unser Leiden nicht hinaus. Er führt uns wieder in den gleichen Ruhezustand zurück, in dem wir uns vor der Geburt befunden haben.
– Seneca d.J.
O Saturn, und Iapetus, und du, o Mutter , was muß ich Unglücklicher leid
O Saturn, und Iapetus, und du, o Mutter , was muß ich Unglücklicher leiden, wiewohl ich nichts böses gethan habe!
– Lukian von Samosata
Wir wollen in der Freude nicht der Gottesfurcht vergessen und im Leid di
Wir wollen in der Freude nicht der Gottesfurcht vergessen und im Leid die Hoffnung niemals aufgeben.
– Gregor von Nazianz
Ihr hättet Mitleid zeigen müssen // mit ihm, den Gott gezeichnet hat, //
Ihr hättet Mitleid zeigen müssen // mit ihm, den Gott gezeichnet hat, // ihn nach den Leiden fragen müssen!
– Wolfram von Eschenbach
Jugend hat viel Herrlichkeit, // Alter Seufzen viel und Leid. – Wolfram
Jugend hat viel Herrlichkeit, // Alter Seufzen viel und Leid.
– Wolfram von Eschenbach
Freude und Leid war schon immer mit dem Begriff Liebe untrennbar verbund
Freude und Leid war schon immer mit dem Begriff Liebe untrennbar verbunden.
– Gottfried von Straßburg
Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, // Er mäht das Korn, wenn's Gott ge
Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, // Er mäht das Korn, wenn's Gott gebot; // Schon wetzt er die Sense, // Daß schneidend sie glänze, // Bald wird er dich schneiden, // Du mußt es nur leiden; // Mußt in den Erntekranz hinein, // Hüte dich, schönes Blümelein!
– Clemens Brentano
Gott weiß, wer unrecht hat und wer gesündigt hat, und bald wird Unglück
Gott weiß, wer unrecht hat und wer gesündigt hat, und bald wird Unglück über die hereinbrechen, die uns fälschlich verurteilen. Gott wird unseren Tod rächen. Herr wisse, daß in Wahrheit alle, die gegen uns sind, von uns zu leiden haben werden.
– Jacques de Molay
O Stern und Blume, Geist und Kleid, // Lieb', Leid und Zeit und Ewigkeit
O Stern und Blume, Geist und Kleid, // Lieb', Leid und Zeit und Ewigkeit!
– Clemens Brentano
Wer auf sein Elend tritt, steht höher. Und das ist herrlich, dass wir er
Wer auf sein Elend tritt, steht höher. Und das ist herrlich, dass wir erst im Leiden recht der Seele Freiheit fühlen.
– Friedrich Hölderlin
Deshalb sei verflucht wer Frauen Leid zufügt, denn das ist weder männlic
Deshalb sei verflucht wer Frauen Leid zufügt, denn das ist weder männlich noch gut.
– Hartmann von Aue
Dem, der kennt der Menschen Leid und Not, // Ist Sterben ja der Übel grö
Dem, der kennt der Menschen Leid und Not, // Ist Sterben ja der Übel größtes nicht.
– Antoinette Deshoulières
Gott hilft uns nicht immer am Leiden vorbei, aber er hilft uns hindurch.
Gott hilft uns nicht immer am Leiden vorbei, aber er hilft uns hindurch.
– Johann Albrecht Bengel
Oft gränzt die Lust, unwissend, an dem Leide. – Friedrich von Hagedorn
Oft gränzt die Lust, unwissend, an dem Leide.
– Friedrich von Hagedorn
Leiden liegt in der menschlichen Natur; aber wir leiden nie, oder zumind
Leiden liegt in der menschlichen Natur; aber wir leiden nie, oder zumindest sehr selten, ohne die Hoffnung auf Heilung zu nähren; und die Hoffnung selbst ist eine Freude.
– Giacomo Casanova
Eine Majorität hat viele Herzen, aber ein Herz hat sie nicht - ein König
Eine Majorität hat viele Herzen, aber ein Herz hat sie nicht - ein König hat ein Herz für sich, was Leiden mitempfindet.
– Otto von Bismarck
Gleichgültigkeit bringt wenigstens kein Leid, // Und Enthusiasmus wird i
Gleichgültigkeit bringt wenigstens kein Leid, // Und Enthusiasmus wird in feinen Kreisen // Einfach Betrunkenheit der Seele heißen.
– George Gordon Byron
Verstand bringt Leiden – Alexander Sergejewitsch Gribojedow
Verstand bringt Leiden
– Alexander Sergejewitsch Gribojedow
Die Natur hat die Menschheit unter die Herrschaft zweier souveräner Gebi
Die Natur hat die Menschheit unter die Herrschaft zweier souveräner Gebieter – Leid und Freude – gestellt. Es ist an ihnen aufzuzeigen, was wir tun sollen, wie auch zu bestimmen, was wir tun werden. Sowohl der Maßstab für Richtig und Falsch als auch die Kette der Ursachen und Wirkungen sind an ihrem Thron festgemacht.
– Jeremy Bentham
Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzosen leiden, doch ihre Weine
Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzosen  leiden, doch ihre Weine trinkt er gern.
– Johann Wolfgang von Goethe
Unsre Taten selbst, so gut als unsre Leiden, // Sie hemmen unsres Lebens
Unsre Taten selbst, so gut als unsre Leiden, // Sie hemmen unsres Lebens Gang.
– Johann Wolfgang von Goethe
Die Farben sind Taten des Lichts, Taten und Leiden. – Johann Wolfgang vo
Die Farben sind Taten des Lichts, Taten und Leiden.
– Johann Wolfgang von Goethe
Das Alter ist der Übel höchstes; denn es beraubt den Menschen aller Genü
Das Alter ist der Übel höchstes; denn es beraubt den Menschen aller Genüsse, läßt ihm aber das Verlangen danach, und bringt alle Leiden mit sich.
– Giacomo Leopardi
Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, // Er mäht das Korn, wenn's Gott ge
Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, // Er mäht das Korn, wenn's Gott gebot; // Schon wetzt er die Sense, // Daß schneidend sie glänze, // Bald wird er dich schneiden, // Du mußt es nur leiden; // Mußt in den Erntekranz hinein, // Hüte dich schöns Blümelein!
– Clemens Brentano
Ich leide viel, meine Kinder, es ist wahr; aber es gibt Leute, die leben
Ich leide viel, meine Kinder, es ist wahr; aber es gibt Leute, die lebend mehr leiden als ich im Sterben.
– Pierre-Jean de Béranger
Der Mensch ist bestimmt zum Leid, er muß sich abmühen, wenn er die tiefe
Der Mensch ist bestimmt zum Leid, er muß sich abmühen, wenn er die tiefere Erleuchtung erfahren will, oder er muß auf spirituelle Offenbarung verzichten und sich im Seichten zufriedengeben.
– Thomas De Quincey
Leid löscht die Kraft und den Verstand, // Die Freud’ ist Gottes Feuerbr
Leid löscht die Kraft und den Verstand, // Die Freud’ ist Gottes Feuerbrand!
– Ernst Moritz Arndt
Die Edelsten leiden den meisten Schmerz. Auch der Schmerz wählt den best
Die Edelsten leiden den meisten Schmerz. Auch der Schmerz wählt den besten Boden.
– Friedrich Hebbel
Vom Übermaß der Lust wird Leid hervorgebracht; das Auge selber weint, so
Vom Übermaß der Lust wird Leid hervorgebracht; das Auge selber weint, sobald man heftig lacht.
– Friedrich Rückert
Für das Geliebte leiden ist so süß. – Franz Grillparzer
Für das Geliebte leiden ist so süß.
– Franz Grillparzer
Eifersucht ist eine Leidenschaft, // Die mit Eifer sucht, was Leiden sch
Eifersucht ist eine Leidenschaft, // Die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.
– Franz Grillparzer
Wie leide ich vor Sehnsucht! Wäre es doch Weihnachten! – Hans Christian
Wie leide ich vor Sehnsucht! Wäre es doch Weihnachten!
– Hans Christian Andersen
Ich glaube, dass die Menschheit nur ein Ziel hat: das Leid. – Gustave Fl
Ich glaube, dass die Menschheit nur ein Ziel hat: das Leid.
– Gustave Flaubert
Die Medizin, die Pathologie vor allem, ist die Heimat und Quelle des Mat
Die Medizin, die Pathologie vor allem, ist die Heimat und Quelle des Materialismus. Und diese Quelle kann leider nicht durch philosophische Gründe verstopft werden; denn solange noch die Menschen leiden, wenn auch nur Hunger und Durst, und diese Leiden nicht durch idealistische Machtsprüche, durch wunderwirkende Worte, durch kategorische Imperative geheilt werden können, solange werden sie auch, wenn auch wider Wissen und Willen, Materialisten sein.
– Ludwig Feuerbach
An Glück und Leid, an Ruhm und Unheil empfängt stets eine jede Nation ge
An Glück und Leid, an Ruhm und Unheil empfängt stets eine jede Nation genau, was sie verdient.
– Heinrich von Sybel
Im Paradiese selber träfe man // Wohl einen an, den man nicht leiden kan
Im Paradiese selber träfe man // Wohl einen an, den man nicht leiden kann.
– Conrad Ferdinand Meyer
Auch das Schlimmste, was ich muss leiden, ist ein schöner Tod. – Sophokl
Auch das Schlimmste, was ich muss leiden, ist ein schöner Tod.
– Sophokles
Menschen, welche man nicht leiden kann, sucht man sich zu verdächtigen.
Menschen, welche man nicht leiden kann, sucht man sich zu verdächtigen.
– Friedrich Nietzsche
Gib dem Leiden Ausdruck, und es wächst Dir ans Herz. Gib der Freude Ausd
Gib dem Leiden Ausdruck, und es wächst Dir ans Herz. Gib der Freude Ausdruck, und sie versetzt dich in Taumel.
– Oscar Wilde
Jeder kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühl aufbringen. Es bedarf
Jeder kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühl aufbringen. Es bedarf aber eines wirklich edlen Charakters, um sich über die Erfolge eines Freundes zu freuen.
– Oscar Wilde
Fügt ihnen (Gottes Geschöpfen) keinen Leid zu, weder mit eurer Zunge,noc
Fügt ihnen (Gottes Geschöpfen) keinen Leid zu, weder mit eurer Zunge,noch mit euren Händen, noch in irgendeiner anderen Weise.
– Mirza Ghulam Ahmad
Wo das Leid ist, da kommt leicht auch die Liebe und der Glaube. – Peter
Wo das Leid ist, da kommt leicht auch die Liebe und der Glaube.
– Peter Rosegger
Die meisten Menschen leiden an dieser geistigen Schwäche, zu glauben, we
Die meisten Menschen leiden an dieser geistigen Schwäche, zu glauben, weil ein Wort da sei, müsse es auch das Wort für Etwas sein, weil ein Wort da sei, müsse dem Worte etwas Wirkliches entsprechen.
– Fritz Mauthner
Unsere größte Angst als einen Zwischenfall ohne Bedeutung ansehen, nicht
Unsere größte Angst als einen Zwischenfall ohne Bedeutung ansehen, nicht nur im Leben des Weltalls, sondern in dem unserer eigenen Seele, das ist der Anfang der Weisheit. Sie mitten in der Angst so ansehen ist die vollkommene Weisheit. In dem Augenblick, in dem wir leiden, scheint der menschliche Schmerz unendlich zu sein. Doch weder ist der menschliche Schmerz unendlich, noch ist unser Schmerz mehr wert als eben ein Schmerz, den wir ertragen müssen.
– Fernando Pessoa
Übertreibt die Satire? Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefste
Übertreibt die Satire? Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten.
– Kurt Tucholsky
Man weiß keinen Weg aus diesen Aussichtslosigkeiten. Gewiß, ich mache vi
Man weiß keinen Weg aus diesen Aussichtslosigkeiten. Gewiß, ich mache viel zuviel Aufhebens von mir und meinem kleinen Leid - aber das ist doch für mich alles: mein Leben!
– Wolfgang Borchert
Es ist besser, Unrecht zu leiden als Unrecht zu tun. – Sokrates
Es ist besser, Unrecht zu leiden als Unrecht zu tun.
– Sokrates
Wenn Zweifel Herzens Nachbar wird, // Die Seele sich in Leid verwirrt. –
Wenn Zweifel Herzens Nachbar wird, // Die Seele sich in Leid verwirrt.
– Wolfram von Eschenbach
Ungeduld begleitet wahre Leiden. – William Shakespeare
Ungeduld begleitet wahre Leiden.
– William Shakespeare
Schicksalsschläge lassen sich ertragen - sie kommen von außen, sind zufä
Schicksalsschläge lassen sich ertragen - sie kommen von außen, sind zufällig. Aber durch eigene Schuld leiden - darin liegt der Schmerz des Lebens.
– Oscar Wilde
Alles Unrecht und Leiden der Erde hat seinen Grund darin, daß Erfahrunge
Alles Unrecht und Leiden der Erde hat seinen Grund darin, daß Erfahrungen nicht übermittelt werden können. Höchstens mitgeteilt. Zwischen dem Zugemessenen und dem Unerträglichen liegt der ganze Weg der Erfahrung, den immer nur einer allein für sich gehen kann. So wie immer nur einer allein seinen Tod stirbt und keiner vom Tod etwas weiß.
– Jakob Wassermann
Vielleicht kommt einmal der Tag, da die übrigen Geschöpfe die Rechte erw
Vielleicht kommt einmal der Tag, da die übrigen Geschöpfe die Rechte erwerben werden, die ihnen nie, wenn nicht durch die Hand der Tyrannei, hätten vorenthalten bleiben können. Die Franzosen haben bereits entdeckt, dass schwarze Haut kein Grund ist, ein menschliches Wesen hilflos der Laune eines Peinigers auszuliefern. Ebenso mag eines Tages erkannt werden, dass auch die Zahl der Beine, Behaarung oder ein Schwanz ein unzureichender Grund dafür sind, ein empfindendes Wesen solchem Schicksal zu...
Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankh
Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden (?????? ?????) für sich erregen kann, als sie heilen soll! Diesen homöopathischen Heilweg lehrte bisher niemand, niemand führte ihn aus.
– Samuel Hahnemann
Willst du glücklich sein? Dann lerne erst leiden. – Iwan Sergejewitsch T
Willst du glücklich sein? Dann lerne erst leiden.
– Iwan Sergejewitsch Turgenew
Es ißt und spricht der Einsichtsvolle // dann nur, wenn er sieht, // daß
Es ißt und spricht der Einsichtsvolle // dann nur, wenn er sieht, // daß durch Fasten oder Schweigen // ihm und andern Leid geschieht.
– Saadi
Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, // Gab mir ein Gott, zu sa
Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, // Gab mir ein Gott, zu sagen wie ich leide.
– Johann Wolfgang von Goethe
Einem Menschen, den Kinder und Tiere nicht leiden können, ist nicht zu t
Einem Menschen, den Kinder und Tiere nicht leiden können, ist nicht zu trauen.
– Carl Hilty
Das Glück trennt die Menschen, aber das Leid macht sie zu Brüdern. – Pet
Das Glück trennt die Menschen, aber das Leid macht sie zu Brüdern.
– Peter Rosegger
Liebreich und gut sei mit jedem. Gibt man dir Liebe, gib Liebe zurück. F
Liebreich und gut sei mit jedem. Gibt man dir Liebe, gib Liebe zurück. Fügt man dir Leid zu, so gib dafür Liebe. Lähme die Feinde mit Liebe. Größer, gewaltiger, rächt sich auch Gott nicht.
– Peter Rosegger
Abonniere jetzt das Zitat des Tages per Mai und erhalte jeden Tag ein tolles Zitat. Garantiert spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!

Bleiben wir doch in Verbindung!

Abonniere jetzt das Zitat des Tages und erhalte täglich ein tolles Zitat per Mail!

Kostenlos, spamfrei und jederzeit kündbar!

Jetzt abonnieren!Nein Danke!